Monate: August 2008

BlogCampSwitzerland 3.0 Impressionen

Das BlogCampSwitzerland 3.0 ist mit einigen Highlights über die Bühne gegangen. Spannende Referate standen auf dem Progamm. Matthias Ackeret berichtet über seine Erfahrungen mit Teleblocher, Peter Hogenkamp’s Insight auf die Arbeitsweise und Tools von Blogwerk war sehenswert, Jürg Vollmer zeigt (#krusenstern.ch) seine ersten Erfahrungen mit Magazin-Style Blogs und als Highlight tritt Promi-Blogger Moritz Leuenberger auf, der über seine Erfahrungen mit seinem Blog als direktes Kommunikationsinstrument spricht.

Zürich wird verkauft: Ich bin unter die Kunstliebhaber gegangen.

Heute morgen käuflich erstanden auf http://allesistkunst.ch/ : Ein Stromkasten auf der Bahnhofbrücke für 12.50. Da hats noch einige prominente Besitzer drunter. Wer heute mit offenen Augen durch Zürich spaziert, entdeckt sie: mal kleben sie an einem Abfallkübel, mal an einem Spritzenautomaten. Die Rede ist von den roten, runden Klebern, die wir von den grossen Kunstmessen oder Galerien her kennen.Der Absender darauf führt uns gleich auf den Plan: www.alles-ist-kunst.ch Wie es der Name der Homepage bereits verrät, werden dort ganz gewöhnliche Abluftrohre, Altglassammelstellen, Reklamekasten und Bäume als Kunstobjekte gehandelt. Mit dieser Aktion will das Cabaret Voltaire den Dialog über Kunst auf die Strasse und unter die Leute bringen.   via: bloggingtom

Pixelfreund geht ans BlogCampSwitzerland

Update: In den kommenden Stunden und Tagen wir auf @blogcamp_ch vermutlich am besten zu erfahren sein, wie sich die Stimmung am Blog Camp entwickelt. Am kommenden Freitag zum Tag der Informatik findet das Blog Camp Switzerland 3.0 statt. Spannende Themen und vor allem spannende Referenten werden erwartet. Neben Peter Hogenkamp und dem Bernet-Blogteam freue ich mich ausserordentlich auf den mittlerweilen langjährigen Blogger Moritz Leuenberger und auf eine neue Fotostrecke von Leumund: Youtube Video: Fotostrecke vom BlogCampSwitzerland 1 von leumund

Finger, Auge, Arsch, Gesicht – Die häufigsten Ausdrücke in Hip-Hop Songs

Körperteile in Musikstücken ist das Thema. Was kommt Dir zuerst in den Sinn (*lacht schon mal beim Schreiben dieses Satzes)? Fleshmap.com (passender Name) visualisiert die Anzahl Nennungen von Körperteilen in Musikstücken und vergleicht die Musik-Genres. Das "Hand" und "Knie" in Gospels relativ oft vertreten sind, ist auf den zweiten Blick ganz offensichtlich. Auffallend ist, das Rock weniger Körperteile als Metal erwähnt und Hip-Hop mit Abstand die grösste Anzahl an verschiedenen (expliziten) Körperteilen erwähnt.   Screenshot: Erwähnte Körperteile pro Musikgenre (Quelle. fleshmap.com)

image-thumb.png

The 01 Phone – T3.com entdeckt iPhone Konkurrent

T3.com berichtet über eine bislang unbekannte Firma, welche am 22. September ein neues Telefon lanciere. Das „Über-Telefon“ habe eine 5 Megapixel Kamera, 32 GB Speicher und ein virtuelles Keyboard, welches via Laser auf den Tisch gebeamt wird. Auf der Webseite http://www.the01phone.com/ läuft ein Counter bis zum Launch des neuen Geräts. Der Iphone-Killer: The 01 Phone – Quelle: T3.com Ist das nun ernst oder handelt es sich um einen Marketing Gag?

image-thumb.png

Warten bis September – Ikea macht Big Brother

Die Nachricht verbreitet sich in Windeseile über Twitter. Unter http://www.warte-bis-september.de/ tut sich etwas Seltsames. Da sitzt Nils in einer leeren unmöbilierten Wohnung, liest Zeitung, telefoniert, läuft raus und wieder rein und twittert (@NilsSeptember). Nicht viel. Aber immerhin. Wer ist erster Follower bei Nils? Natürlich mein Fellow Twitterer @oliverg und auch @bloggingtom reiht sich bei den „Early Adoptern“ ein. Den Nils den kann man anrufen, antwittern, anmailen und einen Fax besitzt er auch. Screenshot: http://www.warte-bis-september.de/ Nils am Laptop Und was soll der ganze Spuk? Die Fusszeile verrät, Ikea Deutschland steckt dahinter. Und der Stylespion vermutet, es habe etwas mit dem Erscheinen des neuen IKEA Katalogs zu tun. Naheliegend. Und vermutlich wird dem Nils dann die Wohnung eingerichtet und wir schauen zu, wie er die Möbel montiert und wir können ihn anrufen, mailen, faxen und betwittern, wie er diese am besten platziert. Oder so. Via: bloggingtom.ch

yearbookyourself.com – Passfotos aus Teenagerzeiten

Macht süchtig. Einfach ein eigenes Passfoto raufladen und schon beginnt die Zeitreise in die eigene Schulzeit. Ich habe meinen Look in den 70er und 80er Jahren einige Male wieder gefunden. Mit Schrecken… http://www.yearbookyourself.com/ Screenshot: yearbookyourself.com      Zwar ist die Bedienung für die Positionierung der Bilder etwas „pfriemelig“ (ich hätte Drag & Drop à la Google Maps bevorzugt) und auch das Pageing durch die einzelnen Jahre müsste nicht diesen Slide Effekt haben. Die Save & Share Funktion ist nicht selbsterklärend. Ist das nun Save oder Share oder Email oder Invite. Und was sucht der Link „Print this Page“ hier? Aha und zurück finde ich auch nicht mehr. Trotzdem. Der Spass hat überwogen. In Kombination mit der doofen Brille sind die Resultate doppelt so spassig. Have Fun!

Neue Fotos aus der i-Phone Fabrik

Erst kürzlich berichtet sind auf einem fabrikneuen i-Phone Bilder aus der chinesischen Fabrik zu sehen gewesen. Diesmal sind es Bilder eines „Factory Worker Girls“, die um die Welt gehen.   Via: Gizmodo, therawfeed

Facebook Phänomene auch in der Schweiz – Botellon – Updated

Updated 20.08.2008 – 18:42 Eigentlich wollte ich einen Artikel über Facebook schreiben, der neue Online Werbemöglichkeiten für Unternehmen in sozialen Netzwerken näher beleuchtet. Und während ich schreibe berichten TeleZüri und der Blick gestern, der Tagi heute (@mantelredaktion: 174 Kommentare sprechen für sich. Es funktioniert…) und auch 20min weiss davon schon länger, über geplante Massenbesäufnisse (das erste Botellon in Zürich), die über Facebook initiiert werden. Schlechtes Timing. Nun sind diese „Botellóns“ nichts Neues. Bezeichnung und Trend aus Spanien aber auch in England der Presse und natürlich mit britischen Nuancen (inkl. Kostümen) schon länger praktiziert. Tolle Headlines sind garantiert. So beschränke ich mich auf etwas Medienbeobachtung in den kommenden Tagen. Die Jugendlichen werden vermutlich nicht mehr saufen, als der durchschnittliche Open Air- oder Streetparade Besucher. Aber wir werden sicher einige Interviews mit Jugendpsychologen zu lesen und vielleicht auch noch einige Stimmen besorgter Mütter zu hören bekommen, die meinen, die Lehrer seien daran schuld. Vielleicht reicht’s sogar bis in die Sonntagspresse.

Phänomen Botellon – Ein Vergleich zwischen Schweiz, England und Spanien

Angesichts des grossen Medieninteresses des an- und wieder abgesagten „ersten Zürcher Botellons“ nimmt mich Wunder, wie sich die Trends im europäischen Vergleich in punkto Suchmaschinen Anfragen des Begriffs „Botellon“ entwickelt haben. Klar ist, dass sich die Schweizer Presse erst seit wenigen Tagen intensiv mit dem Begriff befassen, wie die folgende Grafik zeigt. Einzig anfang 2006 waren parallel zum Hype in Spanien einige Suchanfragen zu verzeichnen. Screenshot Google Insights: Suchvolumen „botellon“ in der Schweiz 2004 – heute Obwohl als spanisches Phänomen bezeichnet, werden in Grossbritannien bereits seit 2005 regelmässig nach „botellon“ gesucht. Auch hier der Peak zeitgleich mit dem Hype in Spanien. Screenshot Google Insights: Suchvolumen „botellon“ in UK 2004 – heute Und wie soll man diese Grafik interpretieren? In Spanien hat man sich an das Phänomen gewöhnt? Die Medien berichten nicht mehr so oft darüber und daher wird nicht mehr so oft danach gesucht? Screenshot Google Insights: Suchvolumen „botellon“ in Spanien 2004 – heute Spannend bleibt zu verfolgen, wie sich das Suchverhalten nach „botellon“ in den kommenden Wochen entwickelt, und wann es auch in der …

Flock – Der Social Web Browser für Social Media Junkies

Ich hätte nicht im Traum daran gedacht, dass es eine ernsthafte Alternative für meinen geliebten Firefox geben könnte. Da kommt nun Flock daher und schleicht sich in meine vertwitterten, flickrigen Blogger-Gewohnheiten ein. Auf der Startseite sind meine Feeds aufgeführt, was noch nichts weltbewegendes ist. Daneben findet sich eine Spalte "Friend Activity" im Sinne von Friend Feed. Spannend wird es aber, sobald ich mich in eines der unterstützten Social Networks oder Dienste wie Facebook, Digg, Flickr, Twitter, Pownce or YouTube einlogge. Flock fragt automatisch, ob ich meine Facebook Freunde, meine Fellow Twitterer oder meine geduggten Stories in die People  oder Media Sidebar hinzufügen möchte. Natürlich möchte ich das. Ach herrje. Man lese diesen Abschnitt nochmals und frage sich, ob das tatsächlich noch deutsche Sprache ist. Vermutlich ist das jetzt Social-Neudeutsch, eine Dialektform, an die man sich gewöhnen wird.

Piwik – Open Source Analytics oder Google Analytics ohne Google

Jeder Webmaster kennt die Geschichte. Kein Statistiktool ist wie das andere. Und schon gar nicht die Zahlen. Jürg Stuker kann mittlerweile ein Lied davon singen und hat eine bemerkenswerte Anzahl Artikel zu Webanalytics im Namics Blog veröffentlicht. Bisweilen habe ich Google Analytics und AWstats im Einsatz. Die Zahlen differieren bis zu 30 %. Eine gewisse Unschärfe ist sicherlich die Feedburner Statistik, die in Google Analytics explizit ausgeklammert wird. Aber das ist ja mindestens deklariert. Nun kommt mit Piwik eine Alternative zu Google Analytics auf den (Open Source) Markt. Vom Look and Feel her ist die Anwendung stark an die Google Statistiken angelehnt, wenn auch noch nicht die ganze Breite an Funktionen verfügbar ist. Screenshot: Piwik Demosite Ein grosser Vorteil indessen ist, dass sich Piwik auf dem eigenen Server installieren lässt und die Ergebnisse in einer MySQL Datenbank speichert. Eine Alternative also für alle, die Herrn Bush, Google oder den amerikanischen Datenschutzgesetzen (gibt es diese?) misstrauen. Die Daten bleiben auf dem Server des eigenen Providers. Die Installation ist einfach. Ziemlich genau wie die Installation eines WordPress …

Alle Internet Memes auf einen Blick – Hamster Dance, Starwars Kid, Numa numa Dude

Wer erinnert sich noch an die Emails mit den tanzenden Hamster oder den dicken Jungen mit dem Starwars Laserschwert? Dipity hat alle Hypes in einer Timeline zusammengefasst und mit Youtube Videos „ge-mashupt„. Stundenlange Unterhaltung garantiert.   Embedded: Timeline der Internet Memes   Was ist eigentlich „Internet meme“? Wikipedia sagt: The term Internet meme is a neologism used to describe a catchphrase or concept that spreads quickly from person to person via the Internet.[1] The term is a reference to the concept of memes, although this concept refers to a much broader category of cultural information.  Via: Frogblog

Baz übernimmt logcut und aggregiert Blogs.

Die Baz-online will es wissen. Drei Tage nach dem Launch des Newsnetz zusammen mit dem Tagi und der Berner Zeitung übernimmt die bzm.online den Blogaggregator Logcut, berichtet die Werbewoche. Bereits sind die ersten (lokalen) Blogs aggregiert und unter Basel –> Blogs die ersten Auszüge der Blogartikel zu finden. Noch wenige interaktive Elemente finden sich dagegen auf der neuen Bazonline.ch-Seite, was unter Bloggern für Aufsehen sorgte. «Mir ist auch aufgefallen, dass Dialogangebote auf der neuen Seite noch spärlich sind. Aber die werden nach und nach realisiert. Bei einem Relaunch dieser Grössenordnung steht zu Beginn nicht gleich alles, was man gerne anbieten möchte», so Dittmar. Dialogorientierte Angebote seien für Bzm.online aber sehr wichtig, was die Übernahme von Logcut und die Partnerschaft mit Festzeit.ch motiviert habe. Quelle: Werbewoche Screenshot: http://verlag.baz.ch/blog/ Natürlich ist auch das Blog von Manfred Messmer unter den aggregierten Blogs zu finden. Finde ich gut. Im Sinne von „Eat your own dogfood“ kann ich das nur allen (old-school)Medienschaffenden ans Herz legen. Kleine Signale stimmen ob dem sonst oft harrschen Ton zwischen Bloggern und Journalisten versöhnlich; die …