Blogging, Social Networks, Tweets, Twitter

Facebook hat Twitter im Visier

Grade noch beim Leumund aufgeschnappt. Facebook will Twitter kaufen.

 

AllthingsD und die Reuters Meldung auf tech.yahoo.com verraten mehr Details. Es geht um 500 Mio USD in Aktien, wobei Twitter als unabhängiger Dienst bestehen bleiben soll.

Biz Stone, Twitter’s co-founder, would not comment on the talks, but suggested that the company wanted to remain independent to build on its messaging service, the paper said

Für Twitter (ohne Businessmodell) wäre Facebook ein sicherer Hafen. Andererseits sehe ich die Vorteile für Facebook momentan nicht. Viele Twitteruser sind bereits jetzt schon Facebook User und die mühsamen automatisierten Feed- / Crossposts von Twitter nach Facebook sind bereits bestens bekannt und verbreitet. Allerdings laufen Facebook und Twitter in unterschiedliche Richtungen in der Anwendung.

Ich sehe eher "kulturell" zwei unterschiedliche Trends. Auf Facebook häufen sich die "Freunde" nur so an, während bei Twitter sehnlichst auf die Gruppenfunktion gewartet wird, damit man sich eher wieder in überschaubaren Kreisen bewegen und von der grossen Masse abschirmen kann.

Aber vielleicht ist das ein praktikables Rezept für die Praxis. Möglichst breite Kontaktanbahnung und möglichst breites Netzwerk pflegen (die alten Klassen- und Militärkameraden) funktioniert in Social Networks wie Facebook oder auch XING hervorragend. Für die Kommunikation aber verwende ich je nach Zielgruppe wieder andere Instrumente als den Facebook Chat und -nachrichten.

Twitter, Skype, Email, Instant Messaging spielen weiterhin eine gewichtige Rolle. Warum? Weil es da nicht die nervigen Mike Shiva Gruppeneinladungen und die zeitraubenden Applikationsanfragen gibt.

Und nun schnell ab an die Shape.

via leumund