Medien

Hat Christoph Mörgeli ein Toupet? – Teil 2

Christoph Mörgeli trägt (auch wenn ich das irgendwie noch immer nicht ganz glauben will) kein Toupet. Auf Telezüri lässt er den Reporter zum Beweis an den Haaren ziehen und sein Coiffeur nimmt Stellung.

image
Screenshot Telezüri Züri News vom 14.11.2008

Der Blogpost vom Donnerstag hat unerwartete Resonanz in den Medien.

Der Blick am Abend nimmt das Thema am Donnerstag auf Seite 4 auf und bringt den Stein ins Rollen.

Am Freitag berichtet Tele Züri in den Züri News über die Pixelfreund Umfrage und Christoph Mörgeli nimmt Stellung. tou.ch (der wieder schneller war) hat die Sendung kurz und bündig zusammengefasst.

Neues Blog Nischenthema entdeckt

Es scheint, als hätte ich eine Nische in der CH-Bloggerszene entdeckt. Das „Toupet-Blogging“. Das scheint mir einen Eintrag in die Liste der Bloggertypen wert und wird mit eine Button verewigt. Ich wüsste mindestens 2 andere Kandidaten, welche diesen Button einbinden müssten:

Mich freuts. Für einmal ein brisantes Thema bei dem die Medien den Blogs nachschreiben und nicht umgekehrt. Und auch toll: Blick am Abend und Tele Züri machen oder zeigen das Blog als Quellenangabe. Geht doch. Und tut nicht weh.

Embedded Media Strategie

In diesem Zusammenhang fällt mir auf, wie unterschiedlich Blick am Abend und Tele Züri mit den Ausgaben im Internet umgehen. Blick am Abend setzt auf issuu.com, eine „Standard“ Web 2.0 Plattform der PDF Files. Abgesehen davon, dass issuu für mich den besten e-Paper Reader in punkto Bedienbarkeit hat, ist es für Blick am Abend auch aus Kostenoptik interessant. Keinen eigenen Reader sowie zugehörige Hostingplattform betreiben zu müssen, ist für ein Gratisblatt mit Kostendruck eine interessante Option.

Blick am Abend veröffentlicht die elektronische Version gleichzeitig, während Tele Züri seine Sendungen erst am Folgetag auf die eigene Website stellt. Warum stellt Tele Züri seine Sendungen eigentlich nicht selbst auch auf Youtube? Angesichts der Anzahl Tele Züri Beiträgen auf Youtube scheint das ein Bedürfnis zu sein.

Ich sähe nur Vorteile:

  • Virale Effekte, sobald Youtube Videos in Blogs und auf Websites eingebunden werden und damit:
  • Möglichkeit zur aktiven Platzierung von Werbung in den Youtube Videos
  • Positiver Suchmaschinen Effekt
  • Einbindung in die Telezüri Website trotzdem möglich
  • Schnellere und grössere Verbreitung der (lokalen) News inkl. Telezüri Logo drin
  • Bessere Video Qualität der (eigenen) Telezüri Beiträge anstelle von Usern gestreamte und wieder hochgeladene Versionen

Entweder ist da noch das alte Denkschema. „Wir haben den Content produziert und daher muss er ausschliesslich bei uns bleiben“ oder man schlicht noch gar nicht daran gedacht.

Ich bin der Meinung, dass Publikationen und Sendungen wohl auf der eigenen Webseite vorhanden sein sollten, danach aber unbedingt auch auf die Plattformen müssen, wo sich die grosse Masse der Benutzer aufhält. Auf youtube, in i-tunes und vielleicht künftig auch auf issuu. Medienhäuser und Unternehmen vergeben sich hier mehr Chancen, als dass sie Benutzer auf der eigenen Webseite verlieren.

In punkto Mörgeli ist das jetzt etwas off-topic geraten. Aber vielleicht verfolge ich beide Themen demnächst in separaten Posts.

Via: tou.ch

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.