Musik, web 2.0

Last.fm – R.I.P – Wie war ich?

Last.fm bitte zu Kasse. Aber nicht alle in allen Ländern. In den USA, UK und Deutschland ist der Dienst weiterhin kostenlos unterwegs. In der Schweiz hingegen werden USD 3.00 fällig pro Monat fällig.

Hat es Dir gefallen? Das ist gleich sexy wie DIE Frage danach: „Na Schatz, wie war ich“? Wir drehen Dir treuen Nutzer jetzt den Saft ab. Dein Schnupperabo ist jetzt abgelaufen.

last.fm-rip
Screenshot last.fm – Hat es Dir gefallen?

Die Hiobsbotschaft hatten wir bei netzwertig schon im März gelesen und gehofft, es treffe ja vielleicht doch nur „die anderen Länder“. Jetzt trifft es auch die Schweizer Nutzer, nachdem ich doch so euphorisch war.

Wie geht es nun weiter mit uns zweien? Ich tendiere zu….

…Scheidung, glaube ich. Obwohl last.fm ein tadelloser Dienst in punkto Qualität und Verfügbarkeit ist, sehe ich aus unerfindlichen Gründen nicht ein, warum ich dafür USD 3.00 bezahlen müsste und darüber hinweg noch Werbung anschauen muss.

Ich hatte last.fm einfach für die bare Berieselung im Background gebraucht und selten mal eine neue Band gebookmarkt. Vermutlich sehe ich darin einfach keinen echten Wert. Berieseln lassen kann ich mich auch durch andere Internet Radios. Und mit Shazam auf dem iphone finde ich auch neue Bands sogar aus dem Radio oder Fernsehen.

Und irgendwie bin ich jetzt einfach ein bisschen beleidigt, dass die Nachbarn im grossen Kanton den Dienst weiterhin gratis haben. Und drum R.I.P. last.fm. Ich werde schon wieder eine Neue finden…

 

Original Statement last.fm

Um auch weiterhin den besten Radiodienst im Web anbieten zu können, müssen wir unsere Hörer aus anderen Ländern als Deutschland, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten bitten, Last.fm Radio für €3.00 zu abonnieren. Im Gegenzug erhaltet ihr unbegrenzten Zugriff auf das Last.fm Radio, und das Versprechen, dass wir hart daran arbeiten werden, unser Angebot auch in den nächsten Jahren stets zu verbessern.

Kategorie: Musik, web 2.0

von

Ralph Hutter. Digital Stuntman. Blogger. Twitter Aficionado. Digital Artist. Fotograf. Agile Product Manager. Dozent. Foodie. Geocacher.

9 Kommentare

  1. Dem stimme ich voll und ganz zu. Wieso sollen wir bezahlen? Ich bin auch weg von last.fm !! Das war’s…

  2. Ich bin schon seit längerem Abonnent von LastFM und kann deinen Ärger nicht so richtig nachvollziehen. Klar hat es ein paar Sachen die ich bei LastFM vermisse wie Twitteranbindung etc. Ich schätze aber die verschiedenen Möglichkeiten seinen Musikkonsum auszuwerten und zu schauen, was denn die Freunde so hören. Facebook für Musik halt. Scrobbeln finde ich eh cool.
    Noch zur Werbung. Als Abonnent werde ich von Werbung verschont. Es sei den, dass du Hinweise auf Bands als Werbung taxierst.

  3. Zum scrobbeln werde ich last.fm weiterhin nutzen. Dafür muss man nicht zahlen.
    Ich habe aber früher schon gelegentlich monatlich bezahlt, je nachdem wie viel ich da last.fm nutzte. Aber nun immer zu zahlen, nene.

  4. @ymotux Ich verstehe mich ja selbst nicht. Wäre last.fm weltweit kostenpflichtig würde ich mir überlegen, für 2-3 Euro im Monat einen Account zu führen, da die Qualität und Verfügbarkeit stimmt. Aber nur die kleinen Staaten zahlen lassen. Ne, ne, das geht nicht.

    Die Social Funktionen in Last.fm brauche ich überhaupt nicht. Da interessiert blip.fm mich wesentlich mehr, weil Du da eine Beziehung zu den DJ schaffst.

  5. Brockhaus sagt

    das ganze lässt sich umgehen da last.fm das herkunftsland nur anhand der IP ermittelt und nicht etwa im profil gespeichert hat. hotspot shield ist dein freund.

    habe ich per zufall festgestellt weil ich den am laufen hatte um mir wieder mal ein paar neue serien legal anzusehen

  6. @Brockhaus

    Naa, legal war das Serien schauen dann aber auch nicht. Nicht ohne Grund gibt es Länderbeschränkungen (vor allem wenn es um TV Sendungen im Internet geht), nämlich wegen dem Lizenzrecht, Urheberrecht, etc ;)

  7. Mabba sagt

    War auch bei last.fm dabei und tendiere auf Scheidung. Ich sehe nicht ein, warum gerade die Schweiz zahlen muss und Deutschland nicht.
    Ist unlogisch für mich.
    Ich suche gerade nach einer wirklich gratis alternative.

Kommentare sind geschlossen.