Blogger Portraits, Blogging

Blogger Portraits – Nico Luchsinger

Name / Nickname: Nico Luchsinger / Halbluchs
Blog URL: www.150worte.ch
www.betablog.ch
Twitter: www.twitter.com/halbluchs

portrait.nico.luchsinger2
Nico Luchsinger – Frisurtechnisch nahe an den Beatles

Worum geht es in Deinen Blogs?

Hundertfünfzig Worte ist mein persönlicher Blog, in dem es um alles geht, was mir begegnet oder mich beschäftigt, aber halt eben in höchstens hundertfünfzig Worten pro Beitrag. Ich schreibe dort hauptsächlich über Medien und Journalismus, aber das hat sich einfach so ergeben.
Der Betablog ist mein Blog auf NZZ Online. Dort geht es um Web 2.0, Neue Medien und Internetkultur (und ja, ich weiss, dass diese Begriffe recht austauschbar sind). Der Betablog ist „journalistischer“ als Hundertfünfzig Worte, weil ich dort recherchierte Beiträge poste und nicht nur reine Aperçus.

Bist Du ein digitaler Nomade und was schleppst Du an Hightech mit Dir herum?

nico.luchsinger.tascheninhalt
Immer dabei: iPhone.
Fast immer dabei: MacBook Pro. Notizheft. Zeitung (ratet mal, welche). Zeitschriften (meistens den Economist und/oder Brandeins). Bücher.

Hast Du ein bestimmtes Geek Gadget, von welchem Du Dich nicht trennen würdest?

Mein iPhone.

Wie sieht Dein Desktop Hintergrund aus?

nico.luchsinger.desktop

Welches war Dein erster Computer?

Irgendein Laptop – aber ich hab keine Ahnung, was für einer.

Du und Twitter?

Einer der Hauptgründe, warum auf Hundertfünfzig Worte weniger los ist als auch schon, ist Twitter. Wie viele hatte ich grosse Anlaufschwierigkeiten mit Twitter; es ging mehrere Monate, bis ich so richtig reingekommen bin. Ich bin auch jetzt noch, verglichen mit vielen anderen, ein eher sporadischer Twitterer – aber ich schaue sehr oft rein und habe dank Twitter schon manche spannende Sache im Netz entdeckt.

Wie bist du zum Bloggen gekommen?

Ich hab mit Hundertfünfzig Worte vor knapp zwei Jahren begonnen – eigentlich aus einer Laune heraus. Irgendwie faszinierte mich Bloggen, aber ich konnte das Phänomen nicht richtig erfassen. Also habe ich beschlossen, es selber auszuprobieren.

Welches ist Dein liebster eigener Post?

Hm, schwierig. Der Beitrag zur Online-Berichterstattung bei den Bundesratswahlen 2007 gefällt mir ganz gut und die Debatte mit Kurt Imhof fand ich auch spannend. (Merke gerade, dass die beiden Posts unmittelbar nacheinander publiziert worden sind. Ist Zufall.)

Hast Du neben Deinem Blog weitere Web Projekte zu laufen?

Ich bin Mitgründer von Sandbox, einem Netzwerk von jungen Talenten – auch wenn das streng genommen nicht ein Web-Projekt ist.

Schreibst Du regelmässig Kolumnen oder Gastbeiträge auf anderen Blogs oder Medien?

Ich publiziere ab und zu als freier Journalist in diversen (Holz-)medien: http://150worte.ch/blog/?page_id=217

Was ist Dein Rekord an Kommentaren bei einem eigenen Artikel?

Ich glaube, ich bringe es nur auf mickrige 12. Hier: http://150worte.ch/blog/?p=292

Welche 3 Tipps gibts Du einem Blogger-Neuling?

1. Sag deine Meinung – und diskutiere darüber.
2. Mache Fehler – und stehe dazu.
3. Gib nicht auf – es sei denn, du hast genug.

Meine liebste Software ist…

…Firefox.

Welche Blogs liest Du regelmässig?

Wirklich regelmässig (=täglich): TechCrunch, Read/WriteWeb, netzwertig.com, A VC, Techdirt, mathewingram.com, Medienspiegel, medienlese.com, Indiskretion Ehrensache, Online Journalism Blog, Buzzmachine, Reflections of a newsosaur, Innovations in newspapers, kottke.org, Pasta & Vinegar, Boing Boing, HarvardBusiness.org, Springwise, Nerdcore – und Adi’s Agro-Blog. Dazu noch eine Reihe von Aggregatoren wie Techmeme und Rivva.

Das letzte Wort hat Pixelfreund – Nico und ich.

Nico ist einer meiner frühesten Twitter Follower. Mit ihm verbindet mich meine andauernde (konstruktive) Kritik am Betablog, die wir seit neuestem auch in der Netzzunft weiter führen können.

Ursprünglich war ich ziemlich skeptisch, ob sich Blog und NZZ überhaupt vertragen. Aber offenbar tun sie es. Und sie wachsen zusammen, ohne dass es weh tut.

Es ist gut zu wissen, dass einer bei der „alten Tante“ arbeitet, der die Bloggerszene und das Instrument Blog auch wirklich kennt. Dieses Know-how und diese Erkenntnis ist nicht in allen Verlagshäusern vorhanden…

Ich schätze an ihm sehr, dass man mit ihm nie die „sind Blogger Journalisten oder Journalisten auch Blogger“-Frage diskutieren muss. Er ist zu Hause in beiden Welten. Wenn es denn überhaupt zwei sind.

In der Serie “Blogger Portraits” stelle ich wöchentlich einen Blogger vor oder besser, sich selber vorstellen lassen. Im Unterschied zu Bloggingtom’s Blogtipps stehen hier nicht die Inhalte der Blogs im Zentrum, sondern persönliche Facetten und kleine Einblicke in das Leben meiner Lieblingsblogger.

9 Kommentare

  1. Heute für mich ein Portrait, das mir einen, den ich „nur so vom Hörensagen“ kenne, etwas näher gebracht hat. Toll! Danke!

    (Was machen wir eigentlich am Dienstagmorgen, wenn die Blogger-Portrait-Serie mal zu Ende ist?)

  2. Die geht doch nie zu Ende… pessimist Du :)
    Interessantes Portrait, kannte Nico Luchsinger bisher noch nicht.

  3. der desktop hintergrund ist etwas anti-medidativ, da ziehe ich doch ein schönes photo als wallpaper vor ;-) Jedem das seine.

  4. also mir ist der Desktop Hintergrund auch gerade sehr wild vorgekommen. Aber wenn Nico das braucht… Gutes und interessantes Portrait. Danke.

  5. Nico sagt

    Hab ich’s mir doch gedacht, dass der Desktop-Hintergrund zu Kommentaren führt ;-) Also: Das ist NICHT mein Desktop-Hintergrund. Mein Desktop-Hintergrund ist ein klassischer Mac-Desktop-Hintergrund, sehr langweilig. Weshalb ich stattdessen meine Notizzettel-Auslegeordnung hier abbilde (aber vergessen habe, das zu erklären).

  6. @Nico. alles klar, wird so bewilligt und freigegeben ;-)

  7. Pingback: This zwitschert

  8. @marcel keine Angst die Portrait Pipeline ist momentan noch gut gefüllt. Aber ich werde in Bälde wieder neue Kandidaten anschreiben oder vielleicht auch hier aufrufen. Das überlege ich mir noch…

  9. Ist schon jemandem aufgefallen, dass sich im Notizzettel-Screenshot auch ein Passwort versteckt? :)

Kommentare sind geschlossen.