Geek Things, Kochrezepte für Geeks, Twitter

Twizepte – Twitter Rezepte auf 140 Zeichen

www.waskochen.ch fordert auf, Rezepte mit max. 140 Zeichen (via Twitter) einzureichen. Die Idee ist zwar nicht ganz neu. Der Guardian hat bereits im März über das Phänomen „rezepte-vertwitternder“ User berichtet. 

Da die ganze Fernsehindustrie nichts anderes macht, als Konzepte aus anderen Ländern in den deutschsprachigen Raum zu übernehmen, scheint mir das auch für ein Twitterkonzept nichts ungewöhnliches anrüchiges zu sein.

apfelringli

image 
Screenshot Twizept von @pixelfreund

Man kann aber gespaltener Meinung sein, ob ein Rezept in 140 Zeichen überhaupt einen Sinn macht oder ob es nur ein guter PR-Gag ist.

Auf alle Fälle warte ich schon Jahre auf die passende Gelegenheit, endlich die tollen Bilder der kreativen Gerichte zu publizieren, die wir über Jahre hinweg sorgsam an der Ascension LanParty entwickelt haben. Jetzt ist DIE Gelegenheit. Einige davon habe ich als #twizept auf Twitter veröffentlich:

Ascension LanParty Alltime Favourites

An der „Altmannen“-LanParty hat es sich ein kreativer Umgang mit Lebensmitteln entwickelt und über Jahre hinweg perfektioniert. Leider haben wir die Kreationen nicht diszipliniert und lückenlos festgehalten, sodass ich für den Moment nur einige Highlights zeigen kann.

fleischkaese

image
Screenshot Twizept von @pixelfreund

 

wurstpanzersperre 

image
Screenshot Twizept „Wurst-Panzersperre“, von @pixelfreund – Die genaue Anleitung kann übrigens bei @sirxerxes angefordert werden

 

Twitzept – Ein ernsthaftes Format?

Vielleicht? Wenn auch nicht sehr praktikabel für die grossen Rezepte. Fakt ist, die Medien sind auf den Zug aufgesprungen und berichten darüber. Der PR Gag ist gelungen. Aber irgendwie habe ich den Eindruck, die Luft ist schon raus, bevor es richtig begonnen hat.

image
Screenshot Twizept von @phogenkamp

Twitter Memes halten sich oft nur Stunden oder Tage wie z.B. #movietwitter oder #songtwitter, wenn man diese nicht konsequent (und anfangs auch etwas künstlich) in allen Kanälen am Leben hält. Warum nicht den Medienschwung nutzen und die Kampagne auch noch auf Facebook ausweiten?

Die richtigen Rezepte sind ja auf der Website www.waskochen.ch zu finden und mein liebster „Futterblogger“ ist bekanntlich www.latabledhote.ch.

 

PS:

Für einfache Rezepte ist Twitter aber perfekt geeignet…

image

image

 

PPS:

Wer von Euch hat auch solche „unmöglichen“ Vorlieben wie z.B. Butterbrot mit Aprikosen-Konfitüre und Silberzwiebeli darauf? Jetzt hier outen:

5 Kommentare

  1. Ich find die Idee Super ;) Vor Allem ists ja wirklich simple Kost. Mehr würde ich auch nicht hinbringen xD

  2. Ein Appenzeller Bieberli, drehen, flache Seite mit Senf bestreichen. Essen.

    Ech jetzt! Schmeckt super!

  3. Haha, Zombieaugen. Grossartiges Rezept! Ich kann mir zwar nicht richtig vorstellen, dass sowas schmeckt, aber ausprobieren werde ich es auf jeden Fall.

  4. @eve könnte ich mir vorstellen mit dem Biberli. Vielleicht ginge auch einrollen und verschnüren mit den roten Lakritze „Spaghettis“.

    @ugugu Die Mozzarella Kügeli schwimmen übrigens auch in Schokomilch. Das sieht dann aus wie eingelegte Augen…

Kommentare sind geschlossen.