Blogger Portraits, Blogging

Blogger Portraits – David Worni

Profil

Name: David Worni
Nickname: dworni (gilt für Twitter, Delicious etc.)
Blogs: plagiat.ch und dworni.ch
Location: Burgdorf / BE

David Worni – Videoselbstportrait (Vimeo)

Worum geht es in Deinem Blog?

Gut, äh, erstmal sorry für das nervöse Video da oben, ist ja eine Zumutung. Ok, bei plagiat.ch blogge über Plagiate, Fälschungen, plumpe Imitationen und freche Nachahmungen aus der Schweiz, Deutschland und der ganzen Welt (bis heute 222 Funde). Zudem habe ich noch mein privates Varieté unter dworni.ch – da rappe ich quasi. Mit Video, Bildern und Texten. Über originelle Fundstücke, Ausreisser der Internetwelt und völlig sinnlose Dinge, die ich extrem wichtig finde. Der Blog ist brandneu und noch völlig Alpha.

Wieso bloggst Du?

Vielleicht muss ich kurz einen Abstecher in meine Vergangenheit machen: ich spielte über 10 Jahre in 2 Bands. 8 Jahre davon bei der Trash-Ska-Band Wazomba. Wir begannen in Geissenställen in Südfrankreich mit Proben und spielten schlussendlich im Abart Zürich, Bierhübeli Bern und Kofmehl Solothurn und waren 2 x sogar in Deutschland/Holland auf Tournee.

Tja, beim bloggen ist es doch genau so: anfangs hat man kaum Zuhörer (Leser) und Beifall (Kommentare), man muss einen Stil finden, Fehler machen, lernen, besser werden, authentisch werden, Rock’n’Roll machen und zwischendurch abstürzen, weitermachen, Krise haben und dann erfolgreich werden. Und dabei sollte man sich nie zu ernst nehmen und vor allem den Spass dabei nie verlieren.

Ich blogge also, weil ich unterhalten möchte (amen). Ich stand gerne auf der Bühne und freute mich, wenn die Zuschauer ihren Spass hatten (die waren ja auch alle bekifft, aber trotzdem ;-). Zudem ist es für mich auch immer wieder spannend, die Geschwindigkeit und Grenzenlosigkeit des Internets parallel zu meiner Designagentur zu testen und auszuprobieren. Spannend allgemein am Bloggen/Twittern finde ich auch die unbegrenzten Möglichkeiten. So kann man von einem Tag auf den anderen „berühmt“ werden, wenn man z.B. eines Abends eine iPhone-Petition launcht (please-let-us-disable-autocorrection-steve.com). ;-)

Was machst Du beruflich?

Ich bin gelernter Grafiker, vertiefte mein Wissen später in Webdesign, Webusability und Suchmaschinenoptimierung. Heute bin ich Grafiker und Geschäftsführer der Designagentur frühjahr GmbH, wo wir Corporate Designs, Webdesign und Fotografie als professionelle Dienstleistungen anbieten. Wir sind noch eine junge Firma, konnten aber bereits für bekanntere Kunden wie Chocolatier Schuh Interlaken, Postfinance oder den VCS Verkehrsclub Schweiz arbeiten. Seit letzem Sommer bilde ich auch unseren @schtift als Grafiker aus (der dann hoffentlich mit Bestnote abschliesst, heiehei!). Einmal im Monat bin ich beim Webcampus in Bern dabei, eine kleine Berner Austauschrunde von Programmierern und Webnerds.

Deine aktuellen Projekte?

Hahaha. Wenn ich jetzt hier wieder den Mund zu voll nehme, plagt ihr mich wieder! Nun, Einigen ist vielleicht schon das ominöse Twitter-Projekt twitterland.ch zu Augen gekommen. Ursprünglich wollte ich ein automatisch generiertes Verzeichnis von CH-Twitterer machen. Doch unterdessen habe ich ein etwas umfangreicheres Konzept im Kopf. Das Indexieren läuft im Moment aber bereits erfolgreich. Nur soviel: es wird eine sehr cooles Portal zum Thema „lokal. sozial.“ (klingt irgendwie nach Partei-Slogan).

Weitere Projekte die online sind: secondbite.ch (uralt) und start-me-up.ch. Dann wären da noch zig Ideen, die ich hier natürlich nicht verrate. Und dass Switch keinen Mengenrabatt auf Domainnamen gewährt, finde ich eine Frechheit…

Mein erster Computer?

Ehrlich gesagt ein 386er PC mit Windows 95. Damit und einem Modem zapfte ich die Telefonleitung auf dem Dachboden an. Die Verbindung klappte sogar und ich gab meiner erste URL im Web ein: blick.ch (leider fand ich die Seite 3 da nicht und als ich von der Schule heimkam teilte mir die Mutter nicht sehr erfreut mit, dass der Störungsdienst angerufen habe: scheinbar habe ich die Telefonverbindung nicht ganz sauber angelegt).

Du und Twitter?

@bugsierer, ein Freund und Texter, twitterte schon lange vor mir. Er fragte mich ein paarmal, ob ich nicht auch twittern wolle. Doch ich winkte ab: ich sei nicht so exhibitionistisch veranlagt und überhaupt kapierte ich das mit dem „followen“ und diesen @name überhaupt nicht auf Anhieb. Irgendwann mal, letzten Herbst, war es mir gerade langweilig um die Finger rum und ich meldete mich bei Twitter an. @bugsierer begrüsste mich da sofort in aller Öffentlichkeit und -zägg- hatte ich schon ein paar Follower. Nach kurzer Zeit tat ich das Ganze aber als „totaler Kindergarten“ (oder so) ab. Doch mein Twitter-Coach meinte: warts ab. Tja, heute bin ich überzeugt, dass Twitter nebst Google das Riesending der Zukunft wird.

Welche Frage ist deine Lieblingsinterviewfrage und wie lautet die Antwort darauf?

Frage: „wie seid ihr auf den Namen ‚frühjahr‘ gekommen?“ Antwort: es lag ein Magazin auf dem Tisch, Ausgabe ‚frühjahr 2004‘. Der Name gefiel mir auf Anhieb, da er auch für Neubeginn, Frische, Farbenpracht, Frühlingsgefühle und Innovation stehen kann.

Was ist Dein Rekord an Kommentaren bei einem eigenen Artikel?

Tja, den schlägt ihr nie: 20’993 Kommentare unter please-let-us-disable-autocorrection-steve.com. Habs beim Guiness-Buch der Rekorde gemeldet, doch die wollten dann einen Fax mit Unterschrift. Leider weiss ich nicht was ein Fax ist.

Welche Blogs liest Du regelmässig?

Hm, habe da ein RSS-Reader mit ca. 300 abonnierten Feeds. In letzter Zeit lese ich auch oft Posts, welche mir bei Twitter unter die Nase gehalten werden. Grundsätzlich lese ich eher flüchtig Posts, längere Texte müssen schon gut sein, dass ich bis unten durchhalte. Hoffe ihr habts bis hier geschafft.

Gibt es von Dir eine nennenswerte 1.0 Aktion (alles ausser Web oder IT)?

Als ich noch reich war: 2,5 kg Gold bei 40°C (Australien) mit 3 Jahren zu halten, ist verdammt anstrengend.

goldjunge

Das letzte Wort hat Pixelfreund – David und ich.

David ist der erste Blogger in dieser Serie, den ich nicht persönlich kenne, obwohl er ja regelmässig in meiner Twittersphäre zugegen ist. Das liegt vermutlich nur daran, dass Bern einfach nicht auf dem Feierabendweg von Chur liegt und ich so den Weg bislang nicht an ein Berner Bloggertreffen gefunden habe. Vielleicht klappt’s an einem der nächsten Twitterdinners / Tweetups in Zürich?

Auf David bin ich schon lange aufmerksam geworden. Nämlich als das erste mal von www.twitterland.ch die Rede war (jaja, Salz in die Wunden). Aber seinen Platz in meinem Feedreader bzw. in der Twittergruppe hat er durch seine nerdig coolen Videobotschaften unter anderem die Twittertipps für Moritz Leuenberger.

Ich mag seine verrückte, authentische und kreative Art, die immer wieder Überraschendes zu Vorschein bringt. Wie z.B. das Thesis Comic mit / über Leumund und Marcel Widmer. Mehr davon. Und von den Videos!

Thesismania im Büro

von fruehjahr

Treffend beobachtet – Thesismania in Twitter

In der Serie “Blogger Portraits” stelle ich wöchentlich einen Blogger vor oder besser, lasse ihn sich selber vorstellen. Im Unterschied zu Bloggingtom’s Blogtipps stehen hier nicht die Inhalte der Blogs im Zentrum, sondern persönliche Facetten und kleine Einblicke in das Leben meiner Lieblingsblogger.

11 Kommentare

  1. Das ist mein neues Lieblingsbloggerportrait und wie ich finde das authentischste bis anhin. Vorallem der Teil „Wieso bloggst Du“ ist wirklich wunderbar. Punkt.

  2. Schön zu lesen!
    Definitiv meine Wellenlänge, und die Bloggergründe sind klar nachzuvollziehen. Ich lese @dworni’s Tumblr und auch seine Tweets recht gerne. Den Spagat zwischen Business und Privat Bloggen/Twittern ist nicht ganz einfach. Auf ein Treffen würde ich mich schon freuen.

    Irgendwann machen @pixelfreund und ich einen Web2.0 Tag in Bern. Dann schauen wir sicher bei @dworni und konsorten rein.

    Well done!

  3. Danke fürs ehrenhafte Portrait Pixelfreund, danke Eve und Capo für die netten Kommentare. Ich würde mich auch über ein Blogger/Twitter-Tag @ Bern freuen.

  4. Wieder mal ein schönes Portrait. Habe auch wieder mal eine neue Band entdeckt, um meinen ständigen Hunger an Ska zu decken. The Wazomba Bigband macht mir einen guten Eindruck. Vielleicht bin ich ja dann mal der erste nichtbekiffte an einem Gig. ;-)

  5. Danke danke! Und auch Herrn Pixelfreund für die freundliche Vorstellungsrunde hier. Auch wenn er das Comic 2 x hintereinander reingehängt hat.

  6. Ralph sagt

    @dworni Auch danke dem Alphöhi vom Twitterland für das kreative Portrait. Dem Publikum gefällts und das Comic (Javascriptli) haut beim speichern jedes Mal ein neues Comic rein. Dem habe ich es jetzt aber gegeben.

    Hoffentlich bis bald, wenn der Herr Capo42 und ich uns auf das Twitterreisli in Richtung Röschtigraben begeben.

  7. @dworni: ha, war mir gar nicht mehr bewusst, dass ich an deinem gezwitscher schuld bin ;-) werd ich mir merken. wenn du dann berühmt bist, so richtig mein ich, kann ich dann ganz schawinskiesk sagen „s’isch miiini idee gsiii….“.

  8. @bugsierer: … und das wäre dann der sogenannte „Ideenreichtum“. Also wenn ich mal berühmt bin, kaufe ich switch.ch auf und schenke dir die Bude.

  9. @dworni: wäähh… nein bitte nicht, was soll ich denn damit? ich will lieber ein weingut oder eine fabrik für echolote.

Kommentare sind geschlossen.