Blogger Portraits, Blogging

Blogger Portraits – Philipp Sauber

Profil von Philipp

Name / Nickname: Philipp / filsa
Blog Adresse: http://website-marketing.ch
Twitter Profil: http://twitter.com/filsa

clip_image001
Philipp Sauber “putzt und gschtriglet” – Für einmal ohne blauen Velohelm

Was ich mache: Ich bin Partner bei der INM AG (Facts: 45 MA, Full Service Agentur, 14 Jahre auf dem Markt)

Meine Aufgaben: Verantwortlich für Marketing & Verkauf, die Weiterentwicklung im Online-Marketing, Support & Projektierung und Finanzen

Worum geht es in Deinem Blog?

Online-Marketing. SEO, Social Media, Permission-Marketing, Online-Games, Online-Videos, AdWords und manchmal auch um Bannerwerbung

Beschreibe Dich mit einigen Tags

Sportler, Familienvater, Social Median, INMler

Bist Du ein digitaler Nomade und was schleppst Du an Hightech mit Dir herum?

clip_image003
Immer dabei ist mein Handy, denn off-line lässt’s sich heute kaum mehr leben, und ein HP Notebook

Hast Du ein bestimmtes Geek Gadget, von welchem Du Dich nicht trennen würdest?

Seit Januar 09 mein iPhone, mein erstes Apple-Produkt und ich würd’s nie mehr weggeben – und meine PSP

Wie sieht Dein Desktop Hintergrund aus?

Microsoft User verzichten zu Gunsten von schnelleren Ladezeiten auf ein Hintergrundbild ;-). Ansonsten ist der immer sehr gut aufgeräumt.

Welches war Dein erster Computer

C64 – dann hatte ich einen Schneider mit Kassetten-Laufwerk und danach den Amiga 500

clip_image005

Welches waren oder sind Deine liebsten Computergames?

Ich spiele ausschliesslich auf meiner PSP oder PS3 und dort vorzüglich GTA und Grand Tourismo.

Du und das BlogCampSwitzerland?

War da und werde auch wieder gehen. Bei der der Veranstaltung geht’s mir aber mehr darum, Leute zu treffen. Social Real nenne ich das und behaupte mal, dass Social Media ohne solche Events nur schlecht funktioniert.

Du und Twitter?

Ständiger Begleiter und vielleicht oder hoffentlich eines der Online-Marketing Instrumente der Zukunft. Beispiele gibt’s ja schon ein paar gute und auch wir versuchen Twitter für uns und unsere Kunden kommerziell einzusetzen (darf ich das hier sagen ;-))

Wie bist du zum Bloggen gekommen?

Bloggen und das Vorantreiben von neuen Innovationen im Web gehören zu meinem Job bei der INM und macht mir ausserdem sehr viel Spass.

Welches ist Dein liebster eigener Post?

Hast Du neben Deinem Blog weitere Web Projekte zu laufen?

Sauber Racing Art ist ein Projekt (Firma) das seit 2003 läuft und immer noch einen schönen Batzen in die Kasse spielt: http://www.sauberracingart.ch/
Saubers.ch, ist allerdings aus Zeitgründen nie oder noch nicht zum Fliegen gekommen aber wenigstens mal aufgesetzt und initiiert.

Schreibst Du regelmässig Kolumnen oder Gastbeiträge auf anderen Blogs oder Medien?

Nein. Auch dafür reicht mir die Zeit nicht, würde ich aber gerne machen.

Hast Du eine eigene Blogger Attitude / Philosophie?

Klar: aktuell, kurz, persönlich und vor allem etwas provokativ. Und seit neustem bin ich ein Fan von Video-Posts und denke, da hast’s noch sehr viel Potential.

Welche 3 Tipps gibst Du einem Blogger-Neuling?

  • Schreibe nur, wenn’s zu dem Thema eine Interessengruppe gibt (vor dem Start des Blogs gründlich evaluieren)
  • Konzentriere dich auf ein Thema, und baue dir dort einen Experten-Status auf
  • Schreibe regelmässig (oder versuch‘s eben mit einem V-Blog), tracke den Erfolg und optimiere

Hast Du ein Lieblings T-Shirt?

clip_image006

Ich bin Aktionär bei der Turbinenbräu AG seit 2000 und ein Fan von lokalen Produkten.

Meine liebste Software ist…

Kann es sowas geben? Na gut: Excel, aber noch als XP Version, und heute Camtasia Studio, um meine Video-Posts aufzunehmen.

Welcher Bloggertyp wärst Du am ehesten)?

PR-BLOGGER, FIRMEN-BLOGGER und PROKASTINIERER würde irgendwie auch noch passen.

http://www.pixelfreund.ch/2008/11/bloggertypen/

Das letzte Wort hat der Pixelfreund. Philipp und ich

Philipp habe ich geschäftlich kennen gelernt als ich nach Firmen suchte, die bereits Erfahrungen mit Facebook Applikationen haben. So bin ich über die INM natürlich bei ihm gelandet. Am ersten Twitterdinner /Tweetup haben wir uns wieder getroffen und organisieren diese jeweils mit dem geistigen Vater (und Futterblogger) @danielebneter. Mit Philipp habe ich kürzlich an der HWZ zum Thema Social Media und Blogs (was sonst) unterrichtet und teile mit ihm darüber hinweg auch die Liebe zum Bike (wobei ich in einer anderen Liga fahre) und zu Hausmannskost in Zürcher Quartierbeizen.

Ich mag seine unkomplizierte und manchmal “hemdsärmelige” Art, die einfach anpackt und umsetzt und das Feintuning auf später verschiebt. Das ist auch eine Art “Rapid Development”, von der ein Perfektionist wie ich eine Scheibe abschneiden könnte (aber erst lese ich noch das Buch vom Leu zu Ende, bevor ich es jemanden weiter sende).

Seine Videoposts gehören qualitativ noch nicht zur Elite der Videoblogger. Aber er geht voraus, motiviert mich und andere damit,  eeeeendlich das Videohandwerk zu lernen und auch gezielt in den Blogs einzusetzen. Denn: Video killed the Radio Star.

In der Serie “Blogger Portraits” werde ich wöchentlich einen Blogger vorstellen oder besser, sich selber vorstellen lassen. Im Unterschied zu Bloggingtom’s Blogtipps stehen hier nicht die Inhalte der Blogs im Zentrum, sondern persönliche Facetten und kleine Einblicke in das Leben meiner Lieblingsblogger.

17 Kommentare

  1. Ist ja witzig: langsam kristallisiert sich hier (als Quasi-Parallel-Veranstaltung) auch eine Gruppe der Damals-mit-einem-C64-Starter heraus :-)
    Ein Portrait, das passt: kurz, knackig und – zack – auf den Punkt gebracht. So wie ich Dich kenne, Philipp :-)

  2. Der C64 war der einzige „PC“ den man nach einer Kaffee-Überschwemmung duschen konnte ;-)
    @Marcel finde, dass Ralph’s Zusammenfassung es auf den Punkt gebracht hat, Kompliment.
    Zack, zack und weg…

  3. Wo wir von C64 reden, ist mir aufgefallen, dass ich eigentlich mit meinen 36 Lenzen doch ein digital native bin. Im alter von 5 Jahren bekam ich eine Atari Konsole (ohne Joystick, sondern mit Drehpoti) mit Pong. Danach kam mit 9 ein ATARI 800XL, mit 10 ein C64 (weil keiner ein einziges Spiel für den ATARI hatte) und dann der grosse Sprung zum ATARI Mega ST (unglaubliche 1 MB Festspeicher, OS auf Eprom gebrannt, welch Luxus). Von daher habe ich schon digital gezockt, bevor ich lesen konnte – native!. Noch lieber habe ich nur meine Kindergitarren zertrümmert. :)

  4. Das Interview ist sehr authentisch und machts daher besonders sympathisch! Und Ralph sowie Marcel bringens auf den Punkt: kurz & knackig.
    Ich bin ja echt beindruckt von Philipp’s Videoposts. Den Mut hätt ich nicht. Aber wer wagt der gewinnt…mmh oder so?!
    Weiter so!!

  5. @Dirk das mit den digital natives ist so ein Ding. Mit dem alter hat das meiner Meinung nach wenig zu tun. Das sehe ich bei meinen Studenten an der HWZ. Von denen sind zwar 90% nach 1980 geboren aber die meisten würde ich noch als Baby-Boomer bezeichnen ;-)

    @Valérie Danke. Aber wie sagt man auch noch: Nur wer Fehler macht kann sich verbessern!

  6. Ich kann mich nur anschliessen, ein kurzes und knackiges Bloggerporträt, welches einen dazu veranlasst, mal wieder einen anderen Blog zu lesen und einen auch etwas inspiriert.

    Wobei ich gestehen muss, ich sehr wenig mit Online-Videos anfangen kann, aber wahrscheinlich werde auch ich mich mal eines Besseren belehren.

  7. Mal wieder spannend zu lesen.
    Dazu fallen mir spontan ein baar dinge ein.

    C64. Wer nicht?
    Videoblog. Echt cool, nur schwiizertütsch oder du must am hochdeutsch feilen ;)
    Tweetup. Immer spannend, hoffentlich bald wieder!

  8. @capo das mit der Sprache in meinen Videoposts ist gar nicht so einfach. Wie gesagt, rund 1/3 der Besucher kommen aus dem grossen Kanton und die wollen auch was verstehen, hoffe ich ;-)
    Bleibt mir also nur an meinem Deutsch zu feilen, werd’s nächste Woche wieder versuchen besser zu machen.
    Danke für’s Feedback anyway!!

    @Eve würd mich natürlich freuen, Dich auf unserem Blog zu sehen – wenn du nicht gerade zigarettenrauchend, biertrinkend, im Fummel Nägel in Baumstämme einschlägst :-) http://www.trashcat.ch/?p=167

  9. Spannend zuzusehen, wie er einfach mal loslegt mit Videoposts, um aus den ersten Feedbacks zu lernen. So entsteht mehr als beim Träumen davon. Und solange dann nicht plötzlich alle bei der INM Videoposts machen müssen, ist gut :-)

  10. hey dieses portrait gefällt mir. endlich mal ein portrait eines ned wirklich bekannten bloggers – obwohl inm is wohl langsam jedem inetgeek ein begriff.
    lustig fand ich vorallem, dass ich niemals gedacht hätte hinter dem blauen velohelm verbirgt sich so ein „bänkler“ ^^

    kompliment pixelfreund – diesmal hast du dich selbst übertroffen ;p

  11. Ralph sagt

    @dirk willkommen im club. ich habe in der primarschule basic programmiert und erst mit den ersten pc’s gemerkt, dass man damit so richtig gamen kann.

    @eve @philipp vielleicht nimmt @capo42 @trashcat ans nächste #tweetup mit.

    @capo wir könnten einen ascenscion warm-up
    pre-event mit den C64 machen…

  12. @ralph @philipp – Eve lädt sich einfach selber ein und lässt sich von@capo42 mitnehmen zum #tweetup, sofern es Bier und Zigaretten gibt, äh halt, das gehört zu meinen Wochenendaktivitäten, geht also auch ohne Bier und Zigaretten.

  13. Spannende Sache, diese Blogger-Portraits. Auch dieses Portrait ist wiederum rundum gelungen. Gratuliere @Ralph, was du hier machst hat Hand und Fuss!

    Beim Durchlesen lief es mir aber beim „liebsten Post“ kalt den Rücken hinunter. @Philipp, ist es wirklich normal, dass man in diesen Social-Web Zeiten das Web als Pranger benutzt? Hast du dir Gedanken über die Konsequenzen dieses Posts gemacht? Konsequenzen für den Angeprangerten, Konsequenzen für INM, Konsequenzen für dich?
    Da du den „Angeklagten“ beim Namen (mit Adresse) nennst, wird dieser nun erheblich Mühe haben, seinen Ruf wieder herzustellen. Bei Google wird er (und zukünftige Arbeitgeber) wohl immer wieder über den von dir genannten Post stolpern.
    Ist dieses Vorgehen in der Blogsphere – ich bin neue „hier“ – wirklich üblich (wie in guten alten Newsgroup Zeiten…)?
    Hast du z.B. vorgängig abgeklärt, ob der Genannte volljährig ist? Ist dir bewusst, dass du evtl. gegen Persönlichkeitsrechte verstösst? Ist das Vorgehen ethisch, für dich persönlich und für INM vertretbar?
    Im Journalismus (und in diesem Sinne möchte man hier ja tätig sein) gibt es gewisse Grundsätze, die man meiner Meinung nach unbedingt auch im Social-Web Journalismus beachten sollte – sonst wird das hier sehr schnell gefährlich.

    Es tut mir leid, dass mein Einstieg hier und das Bekanntmachen mit @Philipp so kritisch ausfällt – ich hoffe das sei mir verziehen!

  14. @Siramon: Deine Toleranz in Ehren. Wo aber (bei welcher Art von Vergehen oder Verbrechen) würdest Du die Grenze ziehen, wo die Öffentlichkeit (Du nennst es „öffentlicher Pranger“) angebracht und ethisch vertretbar wäre?

  15. @Marcel: Naja, ich würde versuchen, die Latte ähnlich hoch/tief wie im Journalismus bei den klassischen Medien (Zeitung etc.) zu halten. Also nur Personen von öffentlichem Interesse namentlich erwähnen.
    Ich denke, online ist die Hemmschwelle für diverse Sachen einfach tiefer als offline – da ist schnell mal etwas geschrieben. Das Problem am Web ist vor allem auch, es vergisst nichts (Google, archive.org etc.), und man erreicht viel schneller ein viel breiteres Publikum. Da können plötzlich gefährliche Eigendynamiken (z.B. „Mob-Wellen“) entstehen. Ich hatte bei diversen Moderationsjobs – Web 1.0, da wurde noch moderiert :-) – des öfteren die Aufgabe, alte „Trouvaillen“ von Teilnehmern zu entfernen, weil diese sie im Nachhinein in ein schlechtes Licht rücken.
    Im hier erwähnten Fall könnte man zumindest die schriftliche Form ein wenig abschwächen (Google, kann zum Glück Audio-, bzw. Video-Signale noch nicht interpretieren), wobei es wahrscheinlich schon zu spät ist, da die Thematik (namentlich) schon in verschiedenen anderen Blogs aufgegriffen wurde („Mob-Wellen“).
    @all: Ich freue mich auf eure Meinungen!

  16. @Siramon die rechtliche Lage habe ich gecheckt und es gibt keinen Zweifel. Den Beweis dazu findest Du im unserem Blog, wo er selber zum Vorfall Stellung nimmt.
    Konsequenzen für mich oder die INM wird’s keine geben, im Gegenteil, der PR-Effekt ist mehr als erfreulich.
    Du darfst nicht vergessen, dass das vor allem Leute lesen, die sich in der Blogger-Szene bewegen.
    Zudem hat die Firma linsenmax.ch den Burschen angeklagt, es ist also nicht nur ein Kavaliersdelikt.
    Schlussendlich bin ich der Meinung, dass der für die Korrektur seiner Reputation was tun soll, denn solche Praktiken gehören verurteilt.

Kommentare sind geschlossen.