Monate: August 2010

Tilt-Shift Eindruck am Flughafen Kloten

Tilt-Shift Eindruck vom Heimweg

Wartezeit am Flughafen Bahnhof kreativ nutzen… Ich habe mir der Tilt-Shift App gespielt. Seit langem wieder einmal ein tolles Bild in dieser Serie. Eigentlich mein bestes Tilt-Shift Fake Bild bis jetzt.

Studioblitz und -beleuchtung.

Studioblitz Kurs mit Pictura – Das Making-of

Ich komme zurück vom Fotokurs in Studioblitz- und beleuchtung mit Pictura. Wir haben einen spannenden Nachmittag in einem professionellen Mietstudio verbracht und eine Einführung in Studiobeleuchtung erhalten. Wir haben zuerst Objekte bzw. Packshots gemacht und nachher Portraits fotografiert und dabei den Einsatz von verschiedene  Lichtquellen und -konfigurationen ausprobiert. Einstelllicht, Studiolampen, Studioblitze, entfesselte Blitze in Konfiguration mit Softboxen und Reflexlicht Schirmen. Ich hatte mir als Honorar für einen Fotoauftrag ein einfaches Studioblitz Equipment ausbedungen und konnte dieses im Rahmen des Kurses in einer Studioumgebung nutzen. Ich habe mir vorgenommen, einen ausführlichen Testbericht darüber zu schreiben. Werde ich machen. Heute gibt es nur das Making-of des Events.

Boris Baldinger in Action

Fotoshooting mit Boris und Michael

Am letzten Samstag stand ich bei Boris und Michael vor der Linse. Für eine anstehende Publikation benötige ich Portrait Bilder von mir. Das Shooting hat im HB Zürich (inmitten der Menschenmenge), auf dem Maag Areal, hinter der Amboss Rampe und vor dem Technopark stattgefunden. Während ich (mit der Lomo in der Hand) fotografiert wurde, habe ich selbst mehrmals abgedrückt. Herausgekommen sind ein paar spontante Lomo Portraits der Fotografen. Und die Resultate des Shootings will ich Euch ja auch nicht vorenthalten:

Microsoft Kinect – Gamen ohne Controller. Zu Besuch bei Microsoft

Bloggingtom und ich waren zu Besuch bei Tobias und Mila von Microsoft. In der XBOX Lounge konnten wir erstmals neue Kinect Games spielen. Für NICHT-Gamer kurz erklärt: Kinect ist ein Hardware Addon für bestehende XBOX360, welche Spielen ohne Controller, Joystick etc. erlaubt. Gespielt wird nur mit den baren Händen und Füssen bzw. Bewegung des Körpers. Die Spieler werden (nach einmaliger Konfiguration) über die Gesichtserkennung erkannt. Dazu sind in der kleinen Hardware ein Infrarot Sensor (für Bewegung und Position im Raum), eine Kamera (für Gesichtserkennung)  und ein 3D Mikrofon (für Speech Recognition) verbaut. Und so sieht das Ding aus:

Moto Guzzi California II

Bubentraum erfüllt. Moto Guzzi California II.

Zägg! Bubentraum erfüllt. Am letzten Samstag habe ich eine 1982 Moto Guzzi California II gekauft. Den Lernfahrausweis für schwere Motorräder hatte ich pünktlich zu meinem 20. Geburtstag im Briefkasten. Damals waren die Moto Guzzi California Modelle zwischen CHF 10’000 und CHF 15’000 zu haben und daher völlig unerschwinglich für mich. Die Vespa wollte ich nicht verkaufen und der Peugeot 205 mit Hagelschaden hatte nur einen Zehntel dessen an Wert. Daher hatte ich die Suzuki 1100G vom Töff- und Velomech Bruno Pfiffner gekauft. In British Racing Green mit Kardanantrieb und Dampf ohne Ende. Und jetzt steht da wieder eine bockige Maschine aus den 80ern in der Garage. Tönt ähnlich, riecht ähnlich, kommt aber nicht aus Japan.

pixel-peeper - Foto Objektiv Browser

Pixel-Peeper Objektivbrowser – Die Suche nach dem perfekten Reportage Objektiv

Pixel-Peeper ist ein einfaches, geniales Flickr Mashpup. Einfach das Fotoobjektiv auswählen und hunderte von Flickr Bildern anschauen, die mit diesem Objektiv geschossen wurden. Für Foto Enthusiasten die sich die Anschaffung eines neuen Objektivs überlegen ist Pixel-Peeper ein cooles Tool. Es gibt einen Überblick über Bilder auf Flickr.com, die mit dem ausgewählten Objektiv fotografiert wurden. Zur Auswahl stehen die Paletten der renommierten Hersteller wie Canon, Nikon, Sigma, Tamron, Leica, Zeiss, Pentax, Sony, Tokina, Olympus etc.. Auf die Website bin ich gestossen, weil ich auf der Suche nach einem typischen Reportage-Format Objektiv bin. Zumindest eines, dass mir eine neue Sicht auf Objekte und Sujets eröffnen soll. Warum?

Lomo Gallery

Die ersten Lomo Bilder sind da.

Gestern habe ich die ersten zwei Filme aus meiner Testserie mit Lomobildern abgeholt. Die Ergebnisse gibt es hier zu sehen. In der Testserie habe ich mich v.a. mit der Kamera vertraut machen müssen. Filmempfindlichkeit, Ausschnitt im Vergleich zum Sucher, Distanz (0.8m, 1.5m, 3.0m, ∞) sowie die manuellen Blendeneinstellungen bzw. Automat. Herausgekommen ist eine ziemlich gemischte aber spannende Serie. Speziell freuen mich die Artefakte der Lomo, aber auch die Störungen bei dem ersten und den letzten Fotos, die während des Film Einspannens bzw. bei der Entwicklung von Foto 38 und 39 passiert sind.

My Lomo is dead

10 Lomo Regeln – Erfahrungsbericht nach einer Woche mit der Lomo

Die erste Woche mit der neuen Lomo hat mich stante pede wieder in die Welt der analogen Fotografie befördert. Die schmerzlichen Erkenntnisse habe ich heute spontan in Form von 10 Regeln vertwittert. Bild „My Lomo is dead“ Quelle: Sugu Regel Nummer 1: Take your Lomo everywhere you go. Regel Nummer 2: Der Film hat 24 oder 36 Bilder. Regel Nummer 3: Du musst schon Filme mitnehmen. Regel Nummer 4: 100 ASA sind nicht 400 ASA. Regel Nummer 5: Der Schnappschuss ist immer das Bild Nummer 37. Theoretisch. Regel Nummer 6: Du schaffst es nie, 36 Fotos konzeptionell durchzuhalten. Regel Nummer 7: Der tollste Film klemmt, transportiert falsch oder gar nicht. Regel Nummer 8: Die beiden Regler gehören nach unten. Auch wenn die Jackentasche anders einstellt. Regel Nummer 9: Lomo ist cool. Regel Nummer 10: Gut ist die Lumix auch noch dabei. Das tönt jetzt, als würde mich die analoge Fotografie ziemlich narren. Das Gegenteil ist der Fall. Trotz einigen Missgeschicken mit den ersten Filmen schätze ich die Erfahrungen sehr. Wer kann sich an die Zeit …