Motorrad

Bubentraum erfüllt. Moto Guzzi California II.

Moto Guzzi California II

Zägg! Bubentraum erfüllt. Am letzten Samstag habe ich eine 1982 Moto Guzzi California II gekauft.

Den Lernfahrausweis für schwere Motorräder hatte ich pünktlich zu meinem 20. Geburtstag im Briefkasten. Damals waren die Moto Guzzi California Modelle zwischen CHF 10’000 und CHF 15’000 zu haben und daher völlig unerschwinglich für mich. Die Vespa wollte ich nicht verkaufen und der Peugeot 205 mit Hagelschaden hatte nur einen Zehntel dessen an Wert.

Moto Guzzi California II

Daher hatte ich die Suzuki 1100G vom Töff- und Velomech Bruno Pfiffner gekauft. In British Racing Green mit Kardanantrieb und Dampf ohne Ende. Und jetzt steht da wieder eine bockige Maschine aus den 80ern in der Garage. Tönt ähnlich, riecht ähnlich, kommt aber nicht aus Japan.Ich begreife meine Obsession erst jetzt richtig. Ich stehe auf Fahrzeuge, die ich als Kind oder Jugendlicher bewundert hatte. Fahrzeuge aus den 70er und 80er Jahren. Jeep, Mercedes, Vespa, Moto Guzzi und Fahrräder (und auch VW Golf I). Zeitgemäss sind sie nicht mehr. Verbleibtes Benzin bevorzugt und EU Abgasnorm ist weit entfernt. Trotzdem sind sie verlässlich und rosten nicht unter dem Hintern weg. Nicht alltagstauglich aber dafür habe ich ja ein SBB GA im Sack.

Die California ist ein wunderbares Fahrzeug. Satter Sound, zieht schön an schon unter 2500 Touren und die einzelnen Gänge wollen kraftvoll über die Schwingschaltung reingehauen werden. Nach über 5 Jahren Abstinenz von schweren Motorräder hatte ich fast vergessen, wie anspruchsvoll und anstrengend diese alten Böcke zu fahren sind. Überland mit den Füssen auf den Trittbrettern gibt es zwar kaum ein entspannteres Fahren als mit der California. Aber für Stop & Go durch Zürich hat die Vespa doch den Vorzug.

Heute habe ich eine längere Ausfahrt gemacht, um mich mit den Eigenheiten den fast 300 Kilogramm vertraut zu machen. Ich glaube, die Moto Guzzi und ich werden gute Freunde werden. Schon bald kann ich sie als Veteran / Oldtimer einlösen. Als Krönung fehlen ihr noch die Original Scheibe sowie die originalen weissen Moto Guzzi Koffer (wobei diese wohl eher von der Vorgänger Version sind). Falls es Moto Guzzi Freunde unter meinen Lesern hat, bin ich dankbar für Hinweise.

PS:
Nein. Eine Harley Davidson wäre keine Alternative.

14 Kommentare

  1. Gratuliere zur schönen Maschine. Hätte dir beinahe die Alternative, die du nicht willst, vorgeschlagen. ;-)
    Stimmen eigentlich die Gerüchte, dass dieser Motor für einen Betonmischer konstruiert wurden?

  2. Wow, ich wünsche dir viele tolle Roadtrips damit. Irgendwie passt die schampar gut zu dir. Und jetzt schön guzzi geben.

  3. NEID!

    Schön, schön, schön :-) A Thing of Beauty… Ich wünsche dir einfach viel Spass damit!

    Du hast natürlich recht: Eine Harley ist wirklich keine Alternative!!!!

  4. ….. die california II, hab‘ so eine gehabt, als gespann…..
    ….. eine wirklich gute maschine, ohne grosse macken oder zicken…..
    ….. über die landstrassen cruisen…..

    ….. und noch was off-topic…..:
    ….. am 26.august is‘ das #tweetupSG…..

  5. Oh, das erinnert mich nun grad stark an eine meiner Lieblingsserien:
    Chips ( http://www.tkkg.ch/blog/?p=816 )

    Ein Bubentraum – ich kann Ihn durchaus nachfühlen und wünsche sehr viel Freude beim fahren :) (Montiere doch zum Spass noch ein Blaues und rotes Licht an das Motorrad).

  6. guzzilm1 sagt

    Ich stimme Dir ganz und gar zu, Harley ist keine Alternative, die ist nur laut, Guzzi macht Musik.
    Habe unter Anderem auch eine Cali II, noch etwas die ältere als Deine, mit schwarzen Koffern und derselben Scheibe;
    diese sind so original. Für Deutschland gab es eine kleinere Scheibe.

  7. uliulrich sagt

    ich neide sie dir nicht, ich gratuliere dir dafür ! –
    „eine guzzi swingt mit dem herzschlag ihres motors“

  8. gekko sagt

    gefällt mir total super dieses Mopet , fahre zwar nur Sportler ( MHR 900SS , 916SP , R1,) aber auf so was hätt ich noch Lust , mal ganz ohne gebückter Haltung mit Mutti hintendrauf….

  9. Frigor sagt

    Hoi Ralph. Dein Bericht hat mich so stark inspiriert, dass ich mir auch eine Cali II gekauft habe. Nach 33 Jahren werde ich nun meine Vespa verkaufen, denn neben der Cali brauche ich kein anderes Motorraad mehr. In zwei Monaten bin ich bereits über 1’500 Km gefahren. Als ich die Cali 2 einem Kollegen gezeigt habe, dauerte es nur eine Woche und er hatte sich auch eine Cali 2 bei Ricardo ersteigert. Der Sound und das angenehme Fahrgefühl ist einmalig. Bei jedem Schaltvorgang spührt man, dass man auf einem richtigem Motrorrad sitzt. Da die Cali sehr günstig war, kann ich nun einiges an Zubehör investieren. Ich freue mich…

  10. wolfgang sagt

    Hallo,

    ich habe im Keller noch eine Originalscheibe stehen, die an der Bohrung allerdings einen Riss hat.
    Kommt das in Frage, auch nach mehr als einem Jahr?
    Wohne in Frankfurt.
    Ach, in der Garage habe ich übrigens genau Dein Modell, auch in weiß und als Direktimport aus Como.
    Ich finde sie noch immer klasse, hat nen guten sound, allerdings fordert sich in der Tat fahrerisch.
    Das macht diese Maschinen aus.
    Tschüß
    Wolf

  11. Millegtmichael sagt

    Das Gerücht, der Motor sei ursprünglich für einen Betonmischer gebaut worden ist Unsinn. Es sollte aber ursprünglich ein Flugzeugmotor werden.
    Ride the eagle !

  12. Andreas Felber sagt

    Geh mal auf Internet
    „Tom’s Guzzeria“
    Ein Freak der was von diesen altem Mühlen versteht, und noch das eine oder andere Teil an Lager hat.

Kommentare sind geschlossen.