Fotografie, Most wanted, Photoshop

Polaroid? Selfmade!

Polaroid Seebad Enge

Ich habe einen neuen Zeitvertreib. Polaroid faking. Das ist sehr entspannend und meist abendfüllend.

Was habe ich Polaroid geliebt. Über Jahre hinweg habe ich von allen Gästen ein Polaroid Foto gemacht und an einer Metallschiene mit Magneten befestigt. Das sind hunderte von physischen Polaroids, die ich seit Jahren mal sortieren wollte. Zwischenzeitlich ist Polaroid eingegangen, aber die Marke wird noch verwertet wo immer es geht (neuerdings auch mit mangenhaften iPhone Apps, die ich erst wieder prüfe, wenn die hohe Auflösung implementiert ist).

Polaroid Seebad Enge

Seit März diesen Jahres ist das „Rettungsprojekt“ – The Impossible Project am Start, die wieder Instant-Filme für Polaroid Kameras fabrizieren. Noch nicht massentauglich, aber es gibt immerhin wieder Filme. Ich horte noch wenige Polaroid-Filme, die bereits 4 Jahre abgelaufen sind. Die Ergebnisse sind schlussendlich aber tatsächlich so experimentell, wie es sich anhört.

Mit der Hipstamatic App für das iPhone ist zwar ein gefühlsmässiger, digitaler Ersatz für die alte Polaroid am Markt, die sich einer enormen Fan-Gemeinde erfreut. Dann und wann packt mich auch das Hipstamatic Fieber, aber irgendwie ist die fotografische Herausforderung einfach zu gering. Der grösste Nachteil aller Mobile Apps ist, dass die Auflösung der Bilder ziemlich gering ist.

So ist die Idee enstanden, die Polaroid und Hipstamatic Effekte in Photoshop nachzubauen und auch auf hochauflösende Fotos anzuwenden. Es gibt zwar Applikationen wie z.B. Poladroid die mit wenig Aufwand absolut brilliante Polaroid Fakes machen, aber auch hier ist die Herausforderung nur mässig.

Es gibt dutzende Tutorials auf dem Web und vermutlich hunderte von Varianten, wie der Entwicklungsprozess eines Polaroid Fotos in Photoshop nachgebaut werden kann. Und das ist die Herausforderung. Möglichst nahe an den ursprünglichen Polaroid Effekt zu kommen. Und nicht etwa die höchste Qualität aus einem Bild zu holen.

Derzeit experimentiere ich mit um die Vignettierung, Tonwert Spreizung und die Bildartefakte möglichst nahe an das Orignial zu bringen. Die ersten Ergebenisse gibt es in der Flickr Strecke zu sehen. Wenn ich die Vorgehensweise einmal strukturiert habe, werde ich vielleicht ein schönes Tutorial und eine Photoshop Vorlage veröffentlichen. Das wird aber noch einwenig andauern.

Ich bin gespannt auf Eure Meinungen und Inputs.

Flickr Strecke – Polaroid Fakes

Kategorie: Fotografie, Most wanted, Photoshop

von

Ralph Hutter. Digital Stuntman. Blogger. Twitter Aficionado. Digital Artist. Fotograf. Agile Product Manager. Dozent. Foodie. Geocacher.

4 Kommentare

  1. hehe ist ne nette idee polaroids zu fälschen, auf sowas muss man erstmal kommen, die fertigen fotos sehen aber ziemlich gut und echt aus, respekt

Kommentare sind geschlossen.