Allgemein, Google, Kunst

1000 Kunstwerke in Google Streetview entdecken

Google Art Project

Google und 17 international renommierte Kunstmuseen haben heute Vormittag in Tate, London, das „Art Project“ vorgestellt. Das Projekt ermöglicht Nutzern, mehr als tausend Kunstwerke in Google Streetview online zu entdecken.


Google Art Project

Einige ausgesuchte Kunstwerke können sogar im Gigapixelformat angesehen werden. Im Look-and-Feel von Google Streetview kann man virtuell durch die Museen wie z.B. durch die Gemächer von Versailles laufen und ausgewählte Bilder stufenlos heranzoomen.

Die Liste der Partnermuseen ist eindrücklich. Ebenso das Projekt in Zahlen:

  • 17 Museen
  • 11 Städte, 9 Länder
  • 17 ‘Gigapixel’-Bilder
  • 385 Galerieräume
  • 486 Künstler
  • 1061 hochauflösende Bilder von Kunstwerken
  • Mehr als 6.000 Street View Panorama-Bilder

Wer über einen Google Account verfügt, kann sich eigene Kunstsammlungen erstellen und diese veröffentlichen.

Schade. Viele Klassiker aber wenig moderne Kunst. Und schade; keine „Embed Funktion“ um es direkt ins Blog einzubetten sondern nur Links, Twitter und Facebook Integration. Trotzdem ein überaus gelungenes Projekt, um Kunst in das Wohnzimmer zu bringen.

Jan Hochbruck formuliert es treffend: Museen kämpfen gegen leere Kassen und leere Köpfe. Es hilft erstmal gegen Zweiteres und wenn das Interesse für Kunst erstmal entfacht ist, auch gegen Ersteres. Ich freue mich auf mehr.

PS:

Schade ist das Kunstmuseum Basel nicht dabei. Eines meiner Lieblingsbilder: Edgar Degas – Jockey blessé. Und eigentlich hätte auch die Warhol Ausstellung dabei sein können…

edgar degas - jockey blesse

Edgar Degas – Jockey blessé. (Quelle)

Kategorie: Allgemein, Google, Kunst

von

Ralph Hutter. Digital Stuntman. Blogger. Twitter Aficionado. Digital Artist. Fotograf. Agile Product Manager. Dozent. Foodie. Geocacher.

2 Kommentare

  1. Pingback: Tweets that mention 1000 Kunstwerke in Google Streetview entdecken -- Topsy.com

  2. Torsten sagt

    schön das man sich jetzt sogar den gang ins museum sparen kann, aber sich wirklich ein bild oder kunstwerk live anzusehen ist doch immernoch etwas anderes als so ein virtueller rundgang via google streetview, aber trotzdem eine schöne idee von der datenkrake

Kommentare sind geschlossen.