Jahr: 2011

Photo Nightwalk Zürich. Die Route steht fest.

Am Samstag Abend ist es soweit. Wir gehen an der Start zum Photo NightWalk. Hier noch einmal alle Details zu Treffpunkt, Route, Teilnahme etc.. Derzeit haben sich 38 Mitglieder in der Flickr-Gruppe zu Teilnahme gemeldet. Vielversprechend! Details zum Zürcher Event – NightWalk 2011 Thema: Lichter in der Nacht Datum: 3. September 2011 Ort: Zürich Landesmuseum (gleich hinter Hauptbahnhof) Uhrzeit: 20:03 Uhr – 22:03 Uhr (Sonnenuntergang wird um 20:03 Uhr sein) Gear: Digitale (oder auch analoge) Kameras, Fotohandys oder Videokameras

Bahnhofsymmetrie - Das Video

Bahnhofsymmetrie bewegt – Das Video.

Nach 100 (römisch durchnummerierten) Bildern von Bahnhofsymmetrien ist Schluss – gelobte Jürg. 600 Bilder und 35 Gruppenmitglieder später ist der Bann ungebrochen. Zeit für eine Premiere: Bahnhofsymmetrie in Bewegtbild. Irgendwann vor 9 Monaten muss es angefangen haben. Jürg hat mit quadratischen Bildern (übrigens der Hauptgrund, warum ich die LX-5 haben musste) von Bahnhofsymmetrien den Flickrstream geflutet und mich und eine ganze Flickr-Gruppe mit der Obsession angesteckt. Am Wochenende habe ich im 8mm Vintage Camera Fieber die erste Bahnhofsymmetrie in Video aufgenommen und „klick-klack“ auf Trailer „gepimpt“. Die nächste Evolutionsstufe der Bahnhofsymmetrien? Vermutlich nicht. Aber eine schöne Gelegenheit für einen staunenden Blick zurück und weitere mit dem Symmetriefieber anzustecken. Es sind noch längst nicht alle Symmetrien an den Bahnhöfen abgelichtet, abgelutscht und abgedroschen. Bahnhofsymmetrie – Das Video. Das Verrückte an der ganzen Geschichte ist ja, dass man – einmal angesteckt vom Fieber – vor lauter Symmetrien den eigenen Zug fast nicht mehr sieht… Die Flickr-Gruppe „Bahnhofsymmetrie“ steht allen Fotografen, ÖV Nomaden und Gleichgesinnten ohne Einschränkung offen. Mach mit!  

Google Streetview Trike

Google Street View – Zermatt und Jungfrau Aletsch live

Mit Schneemobilen und Trikes hat Google verschiedene Ski- und Berggebiete befahren und fotografiert. Google hat heute morgen die Street View Bilder vom Skigebiet in Zermatt und Jungfrau-Aletsch Gebiet live geschaltet. Weitere Highlights sind die Weinberg-Terassen von Lavaux, das Letzigrund Stadion (ist zwar kein Weltkulturerbe), der Rheinfall bei Schaffhausen sowie der Caumasee. Google Streetview „Skipiste Zermatt“ mit Blick aufs Matterhorn Größere Kartenansicht Und übrigens: Die Castelli im „Kanton“ Bellinzona und das Google Art Project sind meine persönlichen Highlights.

Nokia Stopmotion Film Gulp making-of

Weltrekord. Der grösste Stop-Motion Film

Fünf Tage, drei Nokia N8 Smartphones und ein vierzig Meter hoher Kran: Das sind die Ingredienzen für den Kurzfilm „Gulp“, der gerade den Weltrekord für den grössten Stop-Motion Film* gebrochen hat. Der Kurzfilm des Filmemacherduos Sumo Science wurde am Strand von Pendine Beach in South Wales gedreht. Die grösste Szene erstreckte sich über 1‘000 Quadratmeter – ein neuer Guinness Rekord. Gefilmt wurde mit drei Nokia N8 mit 12-Megapixel-Kamera und Carl Zeiss Objektiv. Sämtliche eingesetzten Elemente wurden in Lebensgrösse und in freier Natur gedreht – im Gegensatz zu den meisten Stop-Motion Kreationen, die in Studios entstehen. Stop-Motion Film „Gulp“ Spannend zu sehen ist auch das Making-of Video, dass Einblick in die aufwändige Produktion des Videos gibt.

Photo NightWalk Zürich 2011

Photo NightWalk Zürich 2011 – Jetzt anmelden

Dieses Jahr findet wieder ein internationaler Photowalk statt. Letztes Jahr habe ich den „Mobile City Walk“ in Zürich organisiert, dieses Jahr wird es der „NightWalk 2011“. Und Du kannst Dich jetzt anmelden. Was ist der Photo NightWalk? Der NightWalk 2011 – ein PhotoWalk in der Zeit von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang – führt in der Nacht vom 3. auf den 4. September 2011 während 2 Stunden durch diverse deutschsprachige Städte (Österreich, Deutschland, Schweiz).  Zeitgleich spazieren fotointeressierte Gruppen mit Kameras, Fotohandys oder Videokameras  durch bislang Berlin, München, Dresden, Frankfurt, Hamburg, Wien und Zürich. Eine aktuelle Liste der teilnehmende Städte gibt es hier. Alles klar? Ansonsten hier die offiziellen FAQ.

Diana Mini

Erste Schritte mit der Diana Mini – Die Fotos

Der erste Film geschossen mit der Diana Mini ist zurück. Ein Testrun um verschiedene Einstellungen zu prüfen und mich mit der Kamera vertraut zu machen. Die Resultate sind verheissungsvoll. Angeschafft habe ich die Kamera hauptsächlich wegen der beiden Formate „quadratisch“ und „Half-frame“ (zwei hochformatige Bilder nebeneinander auf einem Negativ) sowie der Möglichkeit zur Mehrfachbelichtung und manuellem Transport des Films. Das Fazit gleich vorweg: Die Ausbeute war überraschend hoch. Kaum unter- oder überbelichtete Bilder trotz unterschiedlicher Licht- und Wettersituationen. Die Diana hält, was sie verspricht: Sehr schöne Sättigung, starke Vignettierung, einfache und schnelle Bedienung (wenn auch ziemlich unkontrollierbar). Sie macht echt Spass und eröffnet neue Möglichkeiten und Formen der Fotografie.

Der bare Hass – 10 Dinge, die mich wirklich auf die Palme bringen.

Es gibt die Momente im Alltag. Adrenalinschub. Und die den Puls kontinuierlich ansteigen lassen. Der bare Hass oder Dinge, die unwillkürlich Stresssymptome auslösen. Ein Blogpost nach einem unliebsamen Erwachen. Aufgewacht in Zermatt. Hardcore Guggenmusik vor dem Fenster. Mit sehr viel Ausdauer. Habe nach 2 Stunden eingesehen, dass die lauten Kirchglocken von Zermatt Balsam seien und Aufwachen mit Sven Epiney auf DRS3 die schlimmere Option wäre. Schliesslich entschieden, dem Elend zu entfliehen und mit einem Ausflug auf den Gornergrat der Misere zu entweichen. Angekommen auf dem Gornergrat, bestätigt sich der Verdacht: dieses Wochenende wird nicht ohne Guggenmusik auskommen. Die Wartezeit auf der Rückfahrt nach Zermat wird überbrückt, durch 20 Minuten Platzkonzert einer durchwegs unterdurchschnittlichen Gruppe, die die musikalische Unvollkommenheit wenigstens durch eine fasnachtsuntypische  Kostümwahl  zu egalisieren versucht. Das Problem der Guggenmusik Gruppen: Die Gruppen sind genau so schlecht, wie der schlechteste Trompeter. Auch wenn es der Gründer ist.

Dreamy Diana Lens - Lomo Feeling für die DSLR

The Dreamy Diana Lens – Lo-fi Charme für die DSLR

Analoges Lo-Fi Feeling mit der modernen DSLR Kamera? Die Diana Dreamy Lens macht digitale Bilder im Lomo Stil. Die Dreamy Diana Linse ist ein original Diana 38mm Weitwinkel Objektiv komplett aus Plastik, welches zusammen mit einem Adapter für Nikon oder Canon DSLR ausgeliefert wird. Je nach Cropfaktor der DSLR wird daraus ein 50mm Aquivalent. Die Fotos gelingen im Stil der analogen Diana Kameras: Starke Vignettierung an den Rändern, die typische Sättigung, sehr viel Weichzeichnungseffekte und schöne Blendenflecke. Montage und Bedienungstipps Die Montage ist einfach. Objektiv auf den Adapterring und diesen an die Kamera geschraubt. Alles andere ist danach weniger einfach. Insbesondere das Fotografieren. Die Kamera wird das Objektiv definitiv nicht erkennen. Nix mit Automatikfunktionen. Keine Angaben zur Zeit, Blende, Iso und schon gar kein Autofokus. Da ist Handarbeit im manuellen Modus gefragt. Die Belichtung wird einzig über die Einstellung ISO Empfindlichkeit sowie die Belichtungszeit gesteuert. Das bedeutet für die Praxis viele Probebilder schiessen, bevor das perfekte Bild gelingt. Mit der Zeit finden sich Grössenordungen, die danach nur noch wenig Feintuning benötigen. Indoor 800 ISO bis …

Symmetrie

Eines der eindrucksvollsten und inspirierendsten Videos seit langem… Ohne weiteren Kommentar.. Symmetry from Everynone on Vimeo.

Diana Mini Petite Noire

Diana Mini – La Petite noire

Die alte Lomo kriegt Verstärkung. Ich habe mir eine Diana Mini Petite noire zugelegt. Aus ganz bestimmten Gründen. Zugegeben – ich bin voll im Square-Fieber. Quadratische Fotos haben einfach eine ganz andere Anmutung als Querformate. Mit dem leisen Untergang der Mittelformat Kameras und des 120er Films ist auch das klassische quadratische  6cm x 6cm Fotoformat lange Zeit  in den Hintergrund gerückt. Dank den iPhone Apps wie Hipstamatic oder Instagram erlebt das quadratische Format eine Renaissance. Vorbild bleiben mir aber die Fotografen wie Giancarlo Rado, die trotz allen technischen Fortschritts am analogen Mittelformat festhalten. Die iPhone Kamera bzw. jegliche Handykamera oder -app sind für mich nur eine Notlösung; manchmal vielleicht ein bewusstes Stilmittel, aber nicht mehr. Das quadratische Bildformat fasziniert mich dermassen, dass ich mir  eine Lumix LX5 angeschafft habe, damit ich Bilder in 1:1 Ratio nativ schiessen kann. Ohne nachträgliches Croppen oder Bearbeiten! Um für wenig Geld auch analoges (quadratisches) Mittelformat zu schnuppern,  hatte ich mir vor Kurzem eine Holga angeschafft und damit erste Erfahrungen mit 120er Film gesammelt. Um es auf den Punkt zu …

That can be my next tweet

Suchtpotenzial für Twitterer. That can be my next tweet

Seit langem wieder einmal ein Tool für die Rubrik „Zeitverschwender„. Zugegeben – Nur für Twitterer und Textaffine. Dafür aber mit hohem Suchtpotenzial. That can be my next Tweet schlägt einem einen möglichen Twitterpost aufgrund der eigenen vergangenen Tweets vor. In meinem Fall ist jeder dritte Versuch der Hammer. Unterhaltend, überraschend  und hält einem irgendwie auch den Spiegel vor. Wer mag sich schon bewusst erinnern, was er er oder sie in den vergangenen Wochen so in die Twittersphäre gefeuert hat…     via @bloggingtom

Cover Stahlberger - Abghenkt

Text, Tanzstil und Musik – Stahlberger rockt nicht nur bei Wanderwetter

Kürzlich erst habe ich Stahlberger dank Andi und seiner Begeisterung für „Wanderwetter“ entdeckt. Ein Bijou in der Schweizer Mundart Musikszene. Zugegeben; der St. Galler Dialekt ist für einige Ohren im ersten Moment etwas gewöhnungsbedürftig. Aber die neue Scheibe überzeugt. Eine ausserordentliche Liebe zum Text, abwechslungsreiche Arrangements und grundsolide Musiker in der Band machen das neue Album „Abghenkt“ zu einer Kaufempfehlung. Ich mag die Beobachtungsgabe von Stahlberger. Alltägliches zeitweise poetisch (Schnee), wortwörtlich tiefgründig (Stausee) und dann wieder fadengrade nerdig formuliert (Baron), so dass  sich während dem Hören wunderbar verrückte Bilder mit ziemlich viel Lokal-Couleur (Wanderwetter) abzeichnen. Wunderbare Bilder von einem begnadeten Geschichtenerzähler. Und hier Wanderwetter. Musikalisch nicht der überzeugendste Track. Aber groovig mit Kultpotenzial.

Firefox 4 braucht Speicher (wie Sau). Zeit für Alternativen

Firefox 4 ist eine Speichersau. Frisst Memory ohne Ende. Gestern hat der Browser 756MB RAM belegt, bei nur drei offenen Tabs und will den Speicher nie wieder freigeben. Dann hilft jeweils ein Neustart oder ein alternativer Browser. Internet Explorer gibt es bei mir sowieso seit Jahren nicht mehr. Ich brauche neben Firefox auch Safari und Chrome. Aber eigentlich wünsche ich mir einfach einen simplen, schnellen Browser mit Tabfunktionalitäten und Google Eingabefeld in der Befehlszeile plus ein Ad-Block Plugin.

Tiltshift SBB Arbeiter

Tiltshift Miniatur auf dem Arbeitsweg – SBB Arbeiter

Heute auf dem Arbeitsweg gesehen. Gleisarbeiter am HB Zürich. Das geschulte Auge witterte ein „Tilt-Shift-Miniatur-Faking“ Motiv… Fotografiert mit einer Nikon D90 und nachbearbeitet mit der Tiltshift Desktop Software von Artandmobile. Weitere Tiltshift Experimente gibt hier im Flickr Account.