Monate: September 2012

skunk-anansie-black-traffic

CD Kritik Skunk Anansie – Black Traffic

Das Comeback von Skunk Anansie scheint anzudauern. Nach dem Reunion-Album „Wonderlustre“ und einem überraschenden Über-Konzert im X-Tra in Zürich scheint die Geschichte weiter zu gehen. Von Null auf Zweihundert. Die ersten drei Tracks hauen voll rein. Nahe am Erlebnis eines Livekonzerts: Einfach mal voll draufhauen. Wären da nicht die für die Skin Fanboys ungewohnten elektronischen Effekte dann und wann. Keine Angst. Das Album verkommt nicht zum Electronica Album (wobei das mit Skins Stimme ihren Reiz hätte). Das Album ist Rock’n’Roll-Thunder pur mit genügend Headbanger Partituren. Mit  gewohnt ruhigen Songs dazwischen, welche die Brillanz von Skins Stimme erst richtig zur Geltung lassen kommen. Zeitweise übertünken die Streicher und Chorals das Arrangement. Aber das gehört offenbar irgendwie in allen Alben mindestens einmal dazu. Das Album wurde offenbar nicht live eingespielt sondern in weiten Teilen „zusammengestellt“ und konstruiert. Das mindert nicht Qualität des Albums, aber es lässt die langjährigen Fans aufhorchen. Wortwörtlich. „Our Summer Kills The Sun“ fühlt sich zeitweise staccato mässig mit ungeplanten Unterbrüchen – für Skunk Anansie überarangiert-  an und man merkt, dass es Samples sind …

Die Wiederauferstehung von MySpace?

Auf Vimeo kursiert ein Video, welches ein neues MySpace Design detailliert zeigt. Grafisch sehr ansprechend mit vielen Anlehnungen an zeitgemässe Design- und Interaktionselemente aus Pinterest, Windows8, iTunes und Co.. Ist das die Wiederauferstehung? The new Myspace from Myspace on Vimeo. Es finden sich einige schöne Details wie die Volltextsuche in grossen Lettern oder animierte Infografiken / -icons. Mir gefällt der grossen Stellenwert von Musik in diesem Portal und die Anbindung an Twitter und Facebook. Warum nicht auch Spotify? Der ganze Film sieht noch ziemlich konzeptionell aus. Aber sowohl hier als auch bei vielen anderen Anwendungen kann ich mich einfach nicht mit horizontaler Navigation anfreunden. Ganz sicher nicht mit der Bedienung via Maus. Am Ende hat das Ding doch einiges Potenzial. Mindestens für alle Facebook-Müden und Early Adopters, die sich in Heerscharen registrieren werden (oder noch einen verwaisten Account seit vielen Jahren haben).

Schweine im Weltall

Scheininvalide, Scheinprofessoren, Scheine Grippen und Schweine Gripen

Scheininvalide, Scheinprofessoren, Scheine Grippen und Schweine Gripen, Schweine im Schauspielhaus und in Computerspielen.Heute ereilt mich das Hogenkampsche Syndrom. Starte einen Tweet, 140 Zeichen reichen nicht. Wechsle auf Google+ und lande im Blog. Die aktuelle Berichterstattung in den Schweizer Medien zwingt mir schweinische Wortspiele auf. Zusammenhanglos und ohne tiefere Bedeutung. Barer Wortfetischismus, welcher in 140 Zeichen keinen Platz gefunden hat. Scheininvalide, die keine sind, Scheinprofessoren, die keine sind, Scheine Grippen, die noch nicht sind, Schweine Gripen, die auch noch nicht sind, Schweine im Schauspielhaus, die sind,  Scheinblasen auf dem Mars, Bad Piggies in der Gaming Welt. Die aktuelle Gemütslage in der Schweizer Presse? Alles mehr mehr Schwein als sein. Schwein oder nicht sein. Das ist hier die Frage.