Autor: Ralph

Kindle Touch

Kindle Touch – Ein Testbericht

Vor einigen Tagen in der Mailbox gefunden: Die vollmundige Ankündigung „Begrüssen Sie Kindle Touch“, was ist Tat und Wahrheit heisst „Sie können diesen vorbestellen. Erscheinungsdatum 27. April 2012“. Nach erster Verärgerung habe ich den Kindle Touch dann bei Amazon vorbestellen wollen. Kurz vor Abschluss des Bestellprozesses unterbricht die sinngemässe Meldung „Das Gerät kann nicht in das Zielland geliefert werden“. Deutschland, Österreich etc. OK. Schweiz leider nein. Vor lauter Ärger habe ich den Kindle Touch einfach bei Digitec bestellt und am nächsten Tag aus der Post gefischt. Nicht vorregistriert, nicht mit deutscher Menuführung aber immerhin sofort verfügbar und mit deutschsprachigem Content im Amazon Kindle Shop in Massen. Darunter über 5500 kostenlose, urheberrechtsfreie Klassiker. Was noch nicht funktioniert, ist der direkte Download von Büchern ab dem Kindle Touch Reader. Der Einkauf auf Amazon.de Website und die Synchronisation über WLAN geht allerdings einwandfrei in Sekundenschnelle. Wer sich an die Touchbedienungskonzepte von iPad und Co. gewöhnt ist, wird den neuen Kindle Touch nun endlich als bedienbar taxieren.  „Touch“ bei Kindle ist allerdings nicht ein elaboriertes Touch- und Gestenkonzept wie beim …

doorset gold tip - more often than not

In 3 Schritten zu Deiner fiktiven Band. Name, Cover, Albumtitel. Zägg.

Keine neue Geschichte sondern eine alte Blogparade aus 2009, neu entdeckt dank Pascal. Erstelle ein fiktives Plattencover, Deiner fiktiven Band mit fiktivem Albumtitel. Alles ganz „zufällig“ mit Hilfe von Wikipedia, Quotationspage und Flickr. Machst Du mit? Mach mit. So geht’s: Go to Wikipedia and hit random. The first random Wikipedia article you get is the name of your band. Go to quotationspage.com and hit random. The last four or five words of the very last quote of the page is the title of your first album. Go to Flickr and click on “explore the last seven days”. Fourth picture no matter what, it is, will be your album cover. Use Photoshop or similar (picnik.com is a free online photo editor) to put it all together. Post it with this text. Jetzt bin ich gespannt auf Eure Vorschläge und Random Album Art Work.    

Stephen Shore. Grossmeister der Bildkomposition

Es gibt noch immer Gründe, Fotobücher zu kaufen. Stephen Shore ist einer davon. Einer der ganz grossen Fotografen, auf den ich heute wieder einmal (dank Pinterest) aufmerksam geworden bin. Abgesehen vom speckigen Charme der analogen Farbbilder mag ich vor allem die brillianten Bildkompositionen. Selbe Liga wie Henri Cartier Bresson. Inspiration genug für mich, die analogen Kameras wieder rauszukramen, Filme einzulegen und in die Tasche zu packen.    

Valentinstag

Eigentlich wollten die Reporter von Info-TV-Leipzig ja nur eine kleine Strassenumfrage machen… …jetzt ist ein rüstiger Renter zum Youtube Star avanciert.

Leme Camera - iPhone Photo App

Leme Camera – Eine Alternative zu Hipstamatic

Leme Camera – Yet another iPhone Photo App oder eine brauchbare Alternative zu Hipstamatic, Instagram, Pudding Camera und Co.? Früher wars die LomoLomo App. Nach einigem Naming Hickhack und Wechsel des Geschäftsmodells zur Gratisanwendung ist die Leme (Leme) Camera ein Versuch wert. Die App startet und speichert vergleichsweise schnell. Ebenso die Umstellung der Kameras, Filter und Linsen. Klar geht es schnell, ist die Bildgrösse doch am Ende nur 600×600 Pixel und damit auch der Kritikpunkt einer weiteren LoFi-Photo App: Lustig für Online Gebrauch, spontanes Knipsen und veröffentlichen auf verschiedenen Plattformen wie Flickr, Twitter, Tumblr, Facebook oder Picasa. Aber auch nicht mehr. Auf alle Fälle ist die App eine willkommene Abwechslung zu Hipstamatic, Instagram oder Pudding Camera. Sie hat ein paar coole Kameras wie Light Leak oder Double Exposure.

Dropbox Foto Import

Dropbox verschenkt 5 GB Speicher. Für Betatester.

Dropbox experimentiert mit einer neuen Funktion. Ein automatischer Upload von Fotos ab Speicherkarte, Smartphone oder Digitalkamera.Für Betatester gibt es so bis zu 5 Gigabyte zusätzlichem, kostenlosen Speicherplatz. Die Teilnahme ist simpel. Dazu muss die letzte Beta-Version der Desktop Software installiert werden. Danach wird (erstmals) beim Anschliessen eines Smartphones, Digitalkamera oder Speicherkarte automatisch ein Upload Dialog angezeigt. Die Bild- und Video Files werden synchronisiert und beim nächsten Anschliessen nur die neu fotografierten Elemente zusätzlich synchronisiert. Damit habt ihr die Möglichkeit, bis zu 5 GB zusätzlichen Speicher zu erlangen, der auch nach dem Löschen der Fotos bestehen bleiben wird. Bildquelle und via: Computerworld  Jetzt Beta Client herunterladen und FAQ lesen (und sich nicht über Bugs in Betasoftware auslassen).

Soundrop.com - Spotify App - Screenshot

DJ-Battle mit Soundrop App

Mit Soundrop.com habe ich eine coole Spotify App gefunden, um die legendären DJ-Battles weiterzuführen. Es ist Zeit, um Abschied zu nehmen von blip.fm. iTunes Match, Ping, Spotify und Co. mit der breiten Userbasis oder direkter Facebook Integration haben dem coolen Dienst den Rang abgelaufen. Noch viel ernüchternder ist, dass kaum mehr Musikstücke online zu finden sind. Damit haben sich auch die legendären DJ-Battles erübrigt. Jetzt bahnt sich allerdings eine Alternative an. Für Spotify Benutzer zumindest. Im Spotify App Finder ist „Soundrop“ ziemlich prominent aufgeführt. Einmal installiert und mit Facebook verknüpft, kann man entweder einem der zahlreichen „Listening Rooms“ beitreten oder einen eigenen „Listening Room“ erstellen und handverlesen Spotify Freunde dazu einladen oder die URL via Twitter, IM etc. oder als Facebook Nachricht versenden. Danach wirds selbsterklärend. Songs oder Playlist in die Warteschlange der App ziehen, abstimmen und damit die Reihenfolge der Songs beeinflussen und gleich auch bisschen chatten. Zu guterletzt kann das  Ergebnis als Playlist gespeichert werden. Perfekt für eine neue Generation DJ-Battle oder? Heute Abend 20:00 Uhr starte ich einen BETA Feldversuch. Thema: „Ich …

Die besten Coversongs – mach mit an der Public Playlist

In den letzten Tagen habe ich aktuell 63 Coversongs, 4 Stunden Musik zusammengetragen – in einer öffentlichen Spotify Playliste. Magst Du Deinen Lieblings Coversong dazu beitragen? Über Twitter, Facebook und Co. hatte ich nach Tipps und weiteren Coversongs gefragt. Erst nach einem Tweet von Mario merke ich, dass ich die Spotify Playlisten nicht nur öffentlich anzeigen kann, sondern Benutzer auch weitere Songs hinzufügen können. Das Flag „Gemeinsame Playlist“ machts aus… Ab sofort ist die Playlist offen für weitere Coversongs. Hier der Link: http://p.xlf.ch/coversongs. Ich freue mich auf Eure Geheimtipps. PS: Einzige Voraussetzung ist natürlich ein (gratis) Spotify Account PPS: Keine doppelten Einträge bitte.  

Probier was Neues aus – 30 Tage lang.

Einer meiner liebsten TED Talks mit Matt Cutts, der mir irgendwie wieder in die Finger gekommen ist. Warum nicht einfach mal 30 Tage etwas Neues oder eine tägliche Routine anders machen. Simpel und wirkungsvoll. 30 Tage kein Kaffee. Das wird mein Feldversuch. 30 Tage immer die Treppe statt den Lift nehmen. 30 Tage lang Clean Desk zu Hause am Pult. 30 Tage lang täglich Zahnseide benutzen. Ihr wisst schon… Is there something you’ve always meant to do, wanted to do, but just … haven’t? Matt Cutts suggests: Try it for 30 days. This short, lighthearted talk offers a neat way to think about setting and achieving goals.

Luca Little - Songs from the Edge of my Bed

Luca Little – Meine kleine Neuentdeckung

Luca Little – Album des Jahres 2010. Gewählt von den Hörern von Radio24. Das ist eine kleine Sensation, Zwar schon länger her, aber gerade darum nochmals erwähnenswert. Auf Luca Little bin ich dank eines Tweets von @barbamo gestossen, die auf meine Umfrage nach den besten Coversongs geantwortet hatte. Über den jungen Künstler aus Bassersdorf und seine Band ist online noch nicht wahnsinnig viel zu erfahren – ausser der eindrücklichen Liste an Gigs und die sympathischen Einblicke auf der Facebook Seite. Das wird sich hoffentlich bald ändern. Unter http://www.lucalittle.com/bedsongs/ hat Luca Little fünf akkustische Cover Versionen von bekannten Songs gratis zum Download veröffentlicht: Kickstart my heart – Mötley Crüe I won’t back down – Tom Petty Someone like you – Adele Hold my Hand – Sean Paul (Sittin‘ on) the dock of the bay – Otis Redding Treffenderweise „Songs from the Edge of my bed“ genannt. Hörbefehl. PS: Die Songs gibts leider nicht auf Spotify. Dafür aber den Zwischenstand meiner „Coversongs Playlist“. Tipps sind weiterhin willkommen.  

Was ist eigentlich Gentrifizierung.

Gentrifizierung, Seefeldisierung, sind aktuelle Schlagworte der Medien. Ein Stop Motion Video erklärt Gentrifizierung auf kreative Weise. Was ist eigentlich Gentrifizierung? from Pappsatt on Vimeo.  

Gesucht: Der perfekte kleine Gamer PC.

Nachdem ich auf Mac konvertiert habe, fehlt mir ab und zu der Gamer PC. Für die jährliche Ascension Lan Party und für die neuen Games, die leider nicht auf Mac erscheinen und die ich nicht auf einer Konsole spielen mag. Jetzt bin ich auf der Suche nach dem perfekten kleinen Gamer PC und nach Deinem Rat. Ich ticke simpel. Es gibt ein einfaches Muster. Strategie Games und Shooter spiele ich ausschliesslich am PC. Mit Maus und Tastatur. Racing-, Jump-and-Run, Unterhaltungs- und Familienspiele nur auf der Konsole. Und ebenso die GTA Serie. Meine Vorstellung des perfekten Gamer PC – Bildquelle: Allround-PC.com Mein Gamer PC hat nun über 3 Jahre auf dem Buckel. Midi Tower, irgendein Intel Dualcore Prozessor mit 4 GB Ram, Windows Home Premium 32 Bit, alte Radeon Grafikkarte mit 512MB Ram (die zwar DirectX 11-fähig wäre) und eine nicht mehr zeitgemäss schnell operierende SATA HD. Kurzum gesagt – die neuen Games wie Battlefield3 laufen zwar akzeptabel, aber nur mit massiv zurückgeschraubten Einstellungen. Wie soll ich nun den alten Gamer PC ablösen? Anforderungen Ich suche …

Lego - Life of George - Das Weihnachtsgeschenk für Geeks

Lego für Geeks – The life of George

Das perfekte Weihnachtsgeschenk für Geeks. Das Lego Game „The life of George“. Eine grossartige Kombination von iPhone App Game und physischem Lego-Knobeln. So simpel das Game, so brilliant die Idee: Auf dem iPhone werden Lego Figuren vorgegeben, die schnellst möglich nachgebaut und mit dem iPhone zur Überprüfung fotografiert werden müssen. Einzel- oder Mehrspielermodus möglich. Darüber hinweg können eigene Figuren gebaut und mittels Kamera gespeichert werden. Schaut das Video an – ich brauche mir nicht die Finger wund schreiben – es bringt es besser auf den Punkt. Offenbar ist George erst in den USA erhältlich. Während der XMAS Shopping Tour habe ich George noch in keinem Schweizer Geschäft gefunden. Im Online Store von Lego aber ist der Kerli zu bestellen. Bemerkenswert daneben ist die Launch Kommunikation von LEGO. Eine Teaser Kampagne auf Facebook, bei denen „George“ nachgebaut werden musste und Fotos von George eingereicht werden konnten. Hier die Fotos der Finalisten des Wettbewerbs. Alles weitere ganz offiziell bei LEGO: http://george.lego.com/ Danke Renato für den Hinweis: George gibt es für preiswerte CHF 29.90 im Apple Store zu …