Alle Artikel in: Apple

Boom - Mac Systemlautstärke anpassen

Mac Systemlautstärke lauter machen? Boom!

Die Mac Besitzer können ein (leises) Lied davon singen. Die maximale Systemlautstärke für die Standardlautsprecher oder Kopfhörer sind vermutlich zu wenig laut. Das liegt vermutlich an der Hardware sondern an den Voreinstellungen von Mac OS. Eigentlich wollte ich neue Kopfhörer kaufen. Solche mit etwas mehr Power, mehr Bass und mehr Kick und so. Nach ausgiebiger Recherche habe ich mich entschieden, anstelle eines dreistelligen Betrags in „Pendler-Gear“ On-ear Kopfhörer zu investieren, zuerst die Software Variante für CHF 4.00 auszuprobieren. „Boom“ eine Mac OS App schafft Abhilfe. Mittels eines individuellen Equalizers können nicht nur die Systemlautstärke sondern auch verschiedene Klangprofile definiert werden. Die Lautstärke kann auch pro Anwendung wie Netflix, Skype, iTunes separat definiert werden. Darüber hinweg können einzelnen Musikdateien einzeln bearbeitet / verbessert werden. Ich behalte meine schicken Urbanears Kopfhörer mit völlig neuem Klangerlebnis. Für den Büroalltag habe ich eine kostengünstige Lösung gefunden. Die App gibt es auf dem iTunes Store. Aktuell übrigens mit Rabatt. Und jetzt BOOM – Blow away the silence.  

Leme Camera - iPhone Photo App

Leme Camera – Eine Alternative zu Hipstamatic

Leme Camera – Yet another iPhone Photo App oder eine brauchbare Alternative zu Hipstamatic, Instagram, Pudding Camera und Co.? Früher wars die LomoLomo App. Nach einigem Naming Hickhack und Wechsel des Geschäftsmodells zur Gratisanwendung ist die Leme (Leme) Camera ein Versuch wert. Die App startet und speichert vergleichsweise schnell. Ebenso die Umstellung der Kameras, Filter und Linsen. Klar geht es schnell, ist die Bildgrösse doch am Ende nur 600×600 Pixel und damit auch der Kritikpunkt einer weiteren LoFi-Photo App: Lustig für Online Gebrauch, spontanes Knipsen und veröffentlichen auf verschiedenen Plattformen wie Flickr, Twitter, Tumblr, Facebook oder Picasa. Aber auch nicht mehr. Auf alle Fälle ist die App eine willkommene Abwechslung zu Hipstamatic, Instagram oder Pudding Camera. Sie hat ein paar coole Kameras wie Light Leak oder Double Exposure.

iTunes Match nun auch in der Schweiz verfügbar

iTunes Match jetzt auch in der Schweiz

Das Warten hat ein Ende. iTunes Match, der Musik Cloud Dienst von Apple ist nun auch in der Schweiz verfügbar, nachdem sich gestern die Anzeichen zum anstehenden Rollout verdichtet hatten und auch eine neue iTunes Version 10.5.2 zu Download verfügbar war. Bildquelle: Apple Wie funktioniert iTunes Match? Deine iTunes Bibliothek wird mit 20 Millionen Songs im iTunes Store abgeglichen. Nur diejenigen Songs, die auf iTunes noch nicht vorhanden sind, müssen (anders als bei Google Music) auch physisch in die iCloud heraufgeladen werden. Alle anderen Songs stehen in einer 256-KbpS AAC Qualität, DRM frei zur Verfügung. Praktisch für diejenigen, die ihre Musik selbst in unterschiedlichen Qualitäten eingelesen hatten. Was bringt iTunes Match und iCloud? In Kombination mit aktivierter iCloud Funktion können nun alle in der Cloud aktivierten Geräte wie iPhone, iPad, MacBook, iMac etc. kabellos synchronisiert werden. Die letzten Einkäufe im iTunes Store sind schnell auf allen Geräten verfügbar – auch auf dem PC oder Apple TV. Clevererweise nicht automatisch, da auf den unterschiedlichen Endgeräten ja auch unterschiedlich viel Speicherplatz zu Verfügung steht, aber auf Knopfdruck in …

Vergleich - Apple iCal Kalender Design ändern

Apple Kalender und Adressbuch Design anpassen

Mit dem Update auf Mac OS X 10.7 / OS Lion haben sich die Apple Designer verwirklicht. Das Adressbuch und iCal, die Kalenderapplikation haben sich vom gewohnten Metall-Desgin verabschiedet und kommen neu in schwülstigem, analogem (Lederdesign) daher. Nicht allen gefällts und drum gibt es verschiedene Varianten, das alte Design vom Kalender und Adressbuch wieder herzustellen. Bilder: Quelle Giga.de Variante 1) Liontweak Liontweak kann neben der Herstellung des alten Designs für Kalender und Adressbuch noch einige Dinge mehr, wie z.B. das RSS Icon auf Safari wieder anzeigen. Den Download gibt es unter http://ifredrik.com/applications/ Variante 2) Macnix – Installer Die Macnix Variante ersetzt die iCal und die Kalender App (vorher zu Backupzwecken manuell wegkopieren). Download unter: http://macnix.blogspot.com/2011/07/change-mac-os-x-107-lion-ical-and.html  

Teleport - iMac und MacBook mit einer Tastatur bedienen

iMac und MacBook mit einer einzigen Tastatur bedienen.

Heute lösen wir ein Luxusproblem. Wie nutze ich einen iMac 27″ Monitor als erweiterten Bildschirm für das Apple MacBook Pro oder präziser gefragt: Wie bediene ich mehrere Apple Computer gleichzeitig mit nur einer Maus und nur einer Tastatur? Drag and Drop inklusive. Ja. Es gibt Monitorkabel, Switchboxen, Remote- und Screensharing Lösungen über Netzwerk. Alles schon probiert, evaluiert, gekauft und für untauglich befunden. Aber jetzt habe ich eine bahnbrechende Multiscreen Lösung gefunden, die funktioniert. Bild Quelle: smokingapples.com Teleport – mit einer Maus und Tastatur mehrere Macs bedienen Teleport ist eine kleines, schnelles, cleveres, prämiertes Stück Software, das Julien Robert gratis zur Verfügung stellt. Mit Teleport kann man über eine einzige Maus und Keyboard mehrere Macs gleichzeitig bedienen und nahtlos von Monitor 1 zum Monitor 2 rüber zum Monitor 3 fahren. Multiscreen. Seamless und schnell. Darüber hinweg können mittels Drag and Drop Files und Ordner zwischen den Bildschirmen verschoben werden und sogar die Zwischenablage kann optional übernommen werden. Die Nerds haben es bereits begriffen. Für alle anderen etwas einfacher formuliert: Es stehen drei unterschiedliche Macs auf dem Tisch. …

푸딩 카메라 Pudding Camera – Eine Alternative zu Hipstamatic iPhone App

푸딩 카메라 wird wohl Pudding Camera heissen. Die iPhone App ist eine gute Alternative zu Hipstamatic mit wesentlich mehr Möglichkeiten. Die Pudding Camera ist vom Prinzip her ähnlich wie die Hipstamatic App. Es können verschiedene Kameras ausgewählt werden und darüber hinweg mit verschiedenen virtuelle Filmrollen (die eigentlich eher Filter sind) bestückt werden. Es gibt keine Objektive. Die sind fix mit den Kameramodellen verbunden. Darunter ein Fischauge, ein Weitwinkel bzw. mit unterschiedlichen Vignettierungseffekten. Die Bedienung ist einfach (auch wenn die ganze App japanisch beschriftet ist. Wenn es denn japanisch ist). Einfach eine Kamera auswählen. Mit der Kamera sind automatisch schon Presets wie z.B. Schnappschuss, Panorama, Fischauge, 2×2 Quadcam und 1×4 Motion Cam voreingestellt. Danach noch einen Film / Filter wählen und los geht’s.

vuvuzela - iphone app

Vuvuzela – Jetzt auch noch auf dem iPhone

Mannomann diese Vuvuzelas nerven. Während der WM-Fussballspiele im Fernsehen und noch viel mehr bei den Nachbarskindern. Und jetzt gibt es das Ding auch noch auf dem iPhone. Die Couchfussballer und Public-Viewing Besucher wird die iPhone App genau so freuen, wie die netten Bürokollegen, die immer die letzten nervigen Gadgets mit ins Office schleppen. Übersehen kann man die virtuelle Vuvuzela App nicht. Sie rangierte heute auf dem Platz 1 der meistgeladenen iPhone Apps im App Store. Ganz fies ist die Usability der Tröte. Einmal drücken gibt einen Atemstoss. Aber Schütteln des iPhones lässt ganz schnell Stadion Feeling aufkommen. Vor allem wenn es mehrere iPhone Fanatiker gleichzeitig tun. Und jetzt: „Schüttel Dein Haar für mich. Und die Vuvuzela“…

Das neue iPhone 4 ist da. 6 Gründe warum ich es kaufen werde.

Steve Jobs hat das neue iPhone 4 gestern in seiner Keynote zur WWDC 2010 vorgestellt. Besserer Akku, HD-Video und 5 Megapixel Camera, Videotelefonie und das neue iOS 4 sind sicherlich die Highlights. Der offizielle Name des neuen iPhones ist „iPhone 4“, das neue iPhone OS lautet auf den Namen iOS 4 und ich habe gestern während der Keynote von Steve Jobs beschlossen, das neue iPhone zu kaufen. 6 Gründe, warum ich das iPhone kaufen werde Kamera Nicht bahnbrechend. Aber endlich zeitgemäss: Das neue iPhone kommt mit einer 5 Megapixel Kamera und eingebautem LED Flash daher.

Godfinger für iPad - Göttersimulation für Zwischendurch

Godfinger für iPad – Gründe für ein iPad Nr. 4

Neue Sucht auf dem iPad. Godfinger für iPad. Eine Göttersimulation für zwischendurch, heisst es auf dem iTunes Store. Quelle: iTunes Store Stell Dir vor Du bist Gott. Und mit Deinem Finger bewegst Du die Geschicke und Schicksale Deiner „Follower“. Sonne, Regen oder Flut bescheren, den Schäflein einen See, Lagerfeuer oder Pub spendieren, oder sie arbeiten lassen, damit Gold und Mana produziere? Es gibt immer was zu tun. Das Youtube Video sagt eigentlich schon alles.

Gründe für ein iPad – Nr.2 – iPad + Velcro = ♥

Gründe für ein iPad gibt es genug. Dieser kleine Film wird vermutlich einige Zweifler überzeugen können. Und ja. Die 3G Variante wäre durchaus vorteilhaft für einige der Anwendungen… Da gibt es nicht sonderlich viel zu erklären. Einfach mal schauen. Es bleibt die Frage, wo es Velcro zu kaufen gibt und wie schnell die chinesischen Zubehör Lieferanten verschiedene Rahmen anbieten werden… via Swissmiss

Apple TV Box

Apple TV als Media Center- Ein Erfahrungsbericht

Vom Saulus zum Paulus. Die Apple Flotte hält Einzug in meinen Haushalt. Nach iPhone, dem MacBook Pro, dem iMac 27″ und schliesslich dem iPad ist Apple TV nur eine konsequente Anschaffung. Ob Apple TV sich als Media Center im täglichen Gebrauch etabliert? Ich habe schon vieles ausprobiert: Von Windows Mediacenter, Logitech Squeeze Box, bis zu UPnP Streaming über Synology NAS. Bislang hat  keine der Lösungen nachhaltig überzeugen können. Jetzt ist Apple TV an der Reihe. Die Installation ist einfach. Einmal Strom, einmal HDMI Kabel an den Fernseher anschliessen. That’s it. Jetzt noch mit der iTunes Mediathek verbinden und schon geht’s los.

iPad vs. englische Sonntagspresse

Mein iPad ist da – Erste Eindrücke.

Das iPad hat zu mir gefunden. Gekauft in Miami, abgeholt in London und einige Stunden geübt, um alle Barrieren zu überwinden. Und es verändert mein Medienverhalten. Wie ich das iPad einsetzen werde Den Sonntag habe ich mit dem iPad auf der Couch verbracht und meine gewohnten News Websites und Blogs „durchgetouched“. Der direkte Vergleich mit anschliessendem Besuch im lokalen Pub und Lektüre der englischen Sonntagspresse fällt eindeutig zu Gunsten des iPad aus. Auch wenn ein Sonntag Nachmittag im Pub andere Vorzüge hat. Ich habe diesen Blogpost auf dem iPad zu schreiben begonnen und bin dann ziemlich schnell wieder zurück ans MacBook gesessen. Weil ein toller Touchscreen eben doch keine Tastatur ersetzt, weil mir Schreiben in Couchstellung einfach nicht behagt und weil ich momentan einfach routinierter bin mit Tastaturkombinationen und Photoshop usw..

Alles Mac? Ich konvertiere.

Am Freitag ist mir nach erfolgreichen Windows7 Update vor lauter Temperament das Display des treuen Asus Laptop zerbrochen. Ein Wink des Schicksals? Heute morgen habe ich ein Apple MacBook Pro im Apple Store gekauft.