Alle Artikel in: Social Networks

Social Media. Schnickschnack und Habakuk. Mein Referat für xingZ Zürich.

Was ist drin in Social Media? Mit dieser Headline hat die XING Gruppe Zürich 125 Teilnehmer an mein Referat bei Digicomp gelockt. Was ist drin? Schnickschnack und Habakuk. Das habe ich zu widerlegen versucht und habe einen Jumpstart in Web 2.0 und Social Media Plattformen für Unternehmen und ganz private Tipps und Insights in mein Social Media und Bloggerleben gegeben. Social Media. Schnickschnack und Habakuk – xingZ Event Zürich View more presentations from Ralph Hutter. Ich bin positiv überrascht. Der XING Event ist also nicht etwa einer dieser Netzwerk Events, wo sich angegraute Personen zu Weisswein und Chäs-Chüechli treffen. Im Gegenteil. Im Anschluss an das Referat haben sich äusserst spannende Fragen und rege Diskussionen ergeben. Für einmal habe ich eine neue Zielgruppe erreicht, ohne die üblichen Verdächtigen aus der Social Media Szene. Dafür habe ich für alle „üblichen Verdächtigen“ schön Werbung gemacht. Speziell für alle aussergewöhnlichen Twitterfreunde, die mir so vieles ermöglicht haben und zu guten Freunden geworden sind. Danke an die zahlreich erschienen Zuhörer.

ROI von Social Media Kampagnen messen

Neue Medienformen und -technologien erfordern auch neue Ideen in punkto Messgrössen. Die folgende Präsentation von Youngfook hat einige spannende Denkansätze. Soziale Medien eignen sich v.a. um qualitative Aussagen / Messungen zu machen wie Loyalität, Vertrauten, Interaktion, Passion oder Markenwahrnehmung. Social Media ROI View more presentations from yongfook. Youngfook bringt spannende neue Denkansätze in der Definition von Messgrössen auf, die es sich lohnt, für sich zu prüfen:

xing.unternehmen.beta.png

Ansprechpartner Verzeichnis ade – Jetzt kommen die Social Network Profile

Die Zeiten als noch der Personalchef die Hoheit über die Angaben im internen Mitarbeiterverzeichnis oder auf dem Internet hatte sind in den Zeiten von Facebook und XING nun definitiv vorbei. Die Skizze einer Chancenstrategie. Facebook und XING sind im Massenmarkt angelangt. Die Social Networks sind beliebt. Sogar die Senioren erorbern (langsam) die Plattformen. Ein Beweis, dass diese nicht nur für Digital Natives und Techies anziehend sind, sondern in allen Bevölkerungsschichten nutzenstiftend eingesetzt werden können. Ein Teil der Belegschaft wird also bereits (mehr oder minder freizügig sorgsam) die eigenen Profile auf XING oder Facebook ausgefüllt haben. Es liegt offenbar in der Natur der Schweizer, vorgegebene Formularfelder akribisch und vollständig auszufüllen. Screenshot xing.com – BETA Funktion „Unternehmen“ XING hat neu die Funktion „Unternehmen“ in BETA aufgeschaltet, die automatisch alle Mitarbeiter einer Firma erschliessbar macht. Voraussetzung ist natürlich, dass alle Mitarbeiter über einen XING Account verfügen. Daher meine Überlegung. Warum nicht einfach auf die oft unerträglichen und unvollständigen „Ihre Ansprechpartner“ oder „Unser Team“ auf der Website verzichten und nur noch auf das XING Profil der jeweiligen Mitarbeiter zu …

poken.jpg

Do you poken? Das Ende der Visitenkarten?

Seit Monaten geistern Sie auf den Social Media Konferenzen, Blogcamps und den üblichen Veranstaltungen herum. Skelette, Monsterchen, Pandas und Biene Majas. Momentan aber noch nicht in Rudeln. Die Rede ist von Poken. Poken sind kleine Geräte, die die eigenen Profile von Facebook, XING, Twitter, Myspace, Netlog etc.gespeichert haben und diese per Berührung austauschen. Eine moderne Form des Visitenkarten-Austausch-Rituals. Poken Monsterchen (mit iPhone QuadKamera aufgenommen) Nüchtern betrachtet ist ein Poken ein USB Stick mit japanisch anmutendem Namen und einer unerträglich doofen Figur als Schutzhülle, welcher beim Einstecken eine Website aufruft, auf der man die gespeicherten Profile verwalten kann. Und nun?

image.png

Twittertrends – Was sagen die Twitterer zur neuen Startseite?

Aus gegebenem Anlass habe ich schnell einen RSS Parser installiert, der mir die Einträge auf Twitter mit den Begriffen „Facebook“ und „Startseite“ filtert. Diesen „Monitor“ gibt es zu sehen unter: http://twittertrends.pixelfreund.ch/ Ich werde künftig bei verschiedenen Anlassen bzw. anderen Begriffen diesen „Twittertrends-Monitor“ einschalten. Das gibt auch Nicht-Twitterern einen Einblick über die Stimmungslage in dem Dienst. Die Autoupdate Funktion baue ich vielleicht heute abend ein. Was meint ihr dazu?

image.png

Die neue Facebook Startseite ist Scheisse. – Aber zeitgemäss interpretiert.

Facebook lanciert ein Redesign der Startseite. Facebook imitiert Twitter. Und konvertiert damit zu echtem Microblogging. Das ist ein Nischenbeitrag. Wer weder Twitter noch Facebook benutzt wird sich fragen, wovon der Pixelfreund überhaupt spricht. Zentrales Element der Facebook Startseite ist für die ungewohnten User dabei die Frage, die oben an der Box steht. Die Frage war früher „Was machst Du gerade?“ und war somit eine Twitter Kopie von „What are you doing?“. Damit wurde der Kult um die Facebook Statusmeldung begründet. Ich habe die Einträge meiner Facebook-Freunde geliebt, gehasst, belächelt, verflucht aber immer gelesen. Und habe das als genialen Schachzug von Facebook erachtet. Die Adaption des Twitter-Prinzip auf Facebook, aber wohl dosiert auf eben eine Statusmeldung. Sogar XING hat das Feature der Statusmeldung in ihr Netzwerk Kultur erfolgreich übernommen.

image.png

The 25 Basic Styles of Blogging

Über die Einordnung der Bloggertypen bzw. der Selbstdeklaration habe ich schon häufiger nachgedacht ;-). Jetzt habe ich eine Präsentation von Rohit Bhargava gefunden, der ähnliches versucht und gleich auch eine Empfehlung abgibt, wie oft pro Woche gebloggt werden soll und wie attraktiv ein Inhalt sei.   View SlideShare presentation or Upload your own. (tags: howto rohitbhargava)   Eigentlich wollte ich ja schon länger das Buch von Rohit Bhargava „Personality not included“ kaufen, weil es so tolle Chickens auf dem Cover hat.

image.png

Windows Live Mesh – Daten zwischen PC, Laptop und Handy synchronisieren

Microsoft lanciert Windows Live Mesh, einen genialen Synchronisationsdienst für mehrere Geräte und findet keine Resonanz im Web. Screenshot www.mesh.com  Ich zweifle an mir selbst. Da lanciert Microsoft einen Dienst, bei dem ich einige hundert Ordner und 20’000 Dateien auf z.B. meinem PC zu Hause, meinem Laptop und demnächst auch meinem Handy und meinem Mac automatisch abgleichen kann und via Internet Zugriff darauf habe und die Fachwelt schweigt?

Facebook hat Twitter im Visier

Grade noch beim Leumund aufgeschnappt. Facebook will Twitter kaufen.   AllthingsD und die Reuters Meldung auf tech.yahoo.com verraten mehr Details. Es geht um 500 Mio USD in Aktien, wobei Twitter als unabhängiger Dienst bestehen bleiben soll. Biz Stone, Twitter’s co-founder, would not comment on the talks, but suggested that the company wanted to remain independent to build on its messaging service, the paper said Für Twitter (ohne Businessmodell) wäre Facebook ein sicherer Hafen. Andererseits sehe ich die Vorteile für Facebook momentan nicht. Viele Twitteruser sind bereits jetzt schon Facebook User und die mühsamen automatisierten Feed- / Crossposts von Twitter nach Facebook sind bereits bestens bekannt und verbreitet. Allerdings laufen Facebook und Twitter in unterschiedliche Richtungen in der Anwendung.

image.png

Twitter Serie – Reisetypen im Zug

Die Reisetypen im Zug sind jetzt auch auf der Blogstartseite integriert. Der jeweils letzte Tweet meiner Serie „Reisetypen im Zug“ wird angezeigt. Da ich (fast) mehr Resonanz auf diese Twitter Serie als auf den restlichen Inhalt des Blog erhalte, lohnt es sich, ein paar wenige Erklärungen dazu abzuliefern.

image.png

Pizzahut – Pizza bestellen in Facebook

Pizza bestellen ohne Facebook zu verlassen. Das ist nicht etwa Zukunftsmusik, sondern bare Realität. Pizzahut hat die 1 Millionste Online Pizza ausgeliefert. Screenshot Facebook Applikation „Pizzahut“ Offenbar ist das Pizzaessen vor dem Computer nicht mehr nur den Nerds vorbehalten, sondern ist in die Weiten der Facebookuser vorgestossen. Neben Pizza können auch Pasta und Chicken Wings online bestellt werden. Leider nur in den USA.  

image.png

Whitney Toyloy – Facebook Account gelöscht?

Wer jetzt in Facebook nach Whitney Toyloy sucht, der findet nur noch die „Andere bekannte Person“ Toyloy sowie einige Fangruppen, nicht aber das persönliche Profil. Screenshot facebook.de: (Falschgeschriebene) Withney Toyloy Das wurde gelöscht oder deaktiviert (vermutlich weil @hediger, ich und zehntausend andere Freundschaftsanfragen gesendet haben).