Alle Artikel mit dem Schlagwort: Facebook

i like it short and straight - foto von jstuker

„I like“ Facebook Buttons offline, analog und für den Hosensack

*I like* bringt Facebooks digitale like-Funktion analog auf die Strasse. Mit Stickers. Man könnte fast meinen, es sei eine perfekt geplante Inszenierung der Facebook Social Plugins, die ganz neu lanciert wurden. Die Idee kommt aber aus einer kreativen Ecke von Namics Mitarbeitern. 5000 Sticker sind gedruckt und nur noch schwer über Vitamin B zu bekommen… Und so einfach geht’s. Hier ein paar Euro spendieren und auf der Facebook Seite um Stickers betteln. Und danach die Sticker ebenso reflexartig im realen Leben zücken: „Gefällt mir!“. Zägg! Ein Foto machen und ab damit auf die Facebook Seite oder die Flickr Gruppe laden. Eine coole Idee. Ich habe ein paar Euro gespendet und hoffe, dass ich bald Post mit weiteren Stickers kriege. Bist Du auch dabei?

Facebook Chat – Chatten mit Facebook auch ohne Browser. Eine Anleitung

Mit den Facebook Kontakten chatten, ohne in Facebook zu sein? Das geht. Mit einem Multiprotokoll Chat oder Messenger Client wie Miranda, Trillian oder Pidgin. Die Konfiguration ist einfach. Der Bö hat mich darauf aufmerksam gemacht. Im Facebook Chat. Die ganze Sache zwar nicht ganz so neu. Neu ist aber, dass Facebook es selber in ihrem Blog propagieren.

Tumblr Fieber – Sinnvoller Einsatz von Tumble Blogs?

Damit habe ich aber wieder etwas ausgelöst. Ein kleines Aufflackern des Tumblr-Fiebers. Viele Blogger horten offenbar Tumblr Accounts seit Monaten oder Jahren, aber brauchen sie nicht. Warum? Weil sich tumblrn im ursprünglichen Sinn verlagert hat. Nach Twitter für Coole und nach Facebook für die Masse und Friendfeed für Techies. Die Tumble Blogs sind irgendwie Fluch und Segen zugleich.

Ansprechpartner Verzeichnis ade – Jetzt kommen die Social Network Profile

Die Zeiten als noch der Personalchef die Hoheit über die Angaben im internen Mitarbeiterverzeichnis oder auf dem Internet hatte sind in den Zeiten von Facebook und XING nun definitiv vorbei. Die Skizze einer Chancenstrategie. Facebook und XING sind im Massenmarkt angelangt. Die Social Networks sind beliebt. Sogar die Senioren erorbern (langsam) die Plattformen. Ein Beweis, dass diese nicht nur für Digital Natives und Techies anziehend sind, sondern in allen Bevölkerungsschichten nutzenstiftend eingesetzt werden können. Ein Teil der Belegschaft wird also bereits (mehr oder minder freizügig sorgsam) die eigenen Profile auf XING oder Facebook ausgefüllt haben. Es liegt offenbar in der Natur der Schweizer, vorgegebene Formularfelder akribisch und vollständig auszufüllen. Screenshot xing.com – BETA Funktion „Unternehmen“ XING hat neu die Funktion „Unternehmen“ in BETA aufgeschaltet, die automatisch alle Mitarbeiter einer Firma erschliessbar macht. Voraussetzung ist natürlich, dass alle Mitarbeiter über einen XING Account verfügen. Daher meine Überlegung. Warum nicht einfach auf die oft unerträglichen und unvollständigen „Ihre Ansprechpartner“ oder „Unser Team“ auf der Website verzichten und nur noch auf das XING Profil der jeweiligen Mitarbeiter zu …

Tweetdeck goes Facebook oder Rache ist süss.

Nachdem nun die Facebook im neuen Kleid ja eigentlich ein Twitterklon ist, kommt postwendend die Antwort von Tweetdeck. Ein neues Optionsfeld „Facebook“ ziert das Eingabefeld. Damit können alle Tweets direkt auch an Facebook gesandt werden (was an sich ja nichts neues ist). Neu hingegen ist, dass ich (mit Klick auf das Facebook Icon) auch die Statusupdates meiner Facebook Freunde und damit von „Nicht-Twitterern“ einbinden kann. Jetzt gibt es definitiv einen Grund weniger, überhaupt noch in Facebook einzuloggen.

Twittertrends – Was sagen die Twitterer zur neuen Startseite?

Aus gegebenem Anlass habe ich schnell einen RSS Parser installiert, der mir die Einträge auf Twitter mit den Begriffen „Facebook“ und „Startseite“ filtert. Diesen „Monitor“ gibt es zu sehen unter: http://twittertrends.pixelfreund.ch/ Ich werde künftig bei verschiedenen Anlassen bzw. anderen Begriffen diesen „Twittertrends-Monitor“ einschalten. Das gibt auch Nicht-Twitterern einen Einblick über die Stimmungslage in dem Dienst. Die Autoupdate Funktion baue ich vielleicht heute abend ein. Was meint ihr dazu?

Die neue Facebook Startseite ist Scheisse. – Aber zeitgemäss interpretiert.

Facebook lanciert ein Redesign der Startseite. Facebook imitiert Twitter. Und konvertiert damit zu echtem Microblogging. Das ist ein Nischenbeitrag. Wer weder Twitter noch Facebook benutzt wird sich fragen, wovon der Pixelfreund überhaupt spricht. Zentrales Element der Facebook Startseite ist für die ungewohnten User dabei die Frage, die oben an der Box steht. Die Frage war früher „Was machst Du gerade?“ und war somit eine Twitter Kopie von „What are you doing?“. Damit wurde der Kult um die Facebook Statusmeldung begründet. Ich habe die Einträge meiner Facebook-Freunde geliebt, gehasst, belächelt, verflucht aber immer gelesen. Und habe das als genialen Schachzug von Facebook erachtet. Die Adaption des Twitter-Prinzip auf Facebook, aber wohl dosiert auf eben eine Statusmeldung. Sogar XING hat das Feature der Statusmeldung in ihr Netzwerk Kultur erfolgreich übernommen.

Facebook hat Twitter im Visier

Grade noch beim Leumund aufgeschnappt. Facebook will Twitter kaufen.   AllthingsD und die Reuters Meldung auf tech.yahoo.com verraten mehr Details. Es geht um 500 Mio USD in Aktien, wobei Twitter als unabhängiger Dienst bestehen bleiben soll. Biz Stone, Twitter’s co-founder, would not comment on the talks, but suggested that the company wanted to remain independent to build on its messaging service, the paper said Für Twitter (ohne Businessmodell) wäre Facebook ein sicherer Hafen. Andererseits sehe ich die Vorteile für Facebook momentan nicht. Viele Twitteruser sind bereits jetzt schon Facebook User und die mühsamen automatisierten Feed- / Crossposts von Twitter nach Facebook sind bereits bestens bekannt und verbreitet. Allerdings laufen Facebook und Twitter in unterschiedliche Richtungen in der Anwendung.

news1.ch goes Facebook – Beta gestartet

News1.ch hat wie angekündigt den Betabetrieb aufgenommen. Alles da, was es braucht. Nicht erwartet hätte ich Community-, User-generated Content- und Social Network Funktionalität. Hat es aber drin. Screenshot news1.ch Das ist sie nun, die neue Plattform der Regionalverleger. Die Plattform ist definitiv keine zweite Newsnetz Plattform. Allein schon weil die Verlage unter einem gemeinsamen Brand auftreten. Ob der Name ganz glücklich gewählt ist, darüber scheiden sich die Geister.

"Sie scheissen mich an." Cablecom Reklamation mutiert zum Internet Meme

Eine eingescannte, sechs seitenlange Kundenreklamation zu Handen der Cablecom macht im Internet und per Email die Runde. Der Brief ist ziemlich unter der Gürtellinie formuliert. So freuts die Schweizer Boulevardpresse und Gratisblätter, die sogar Bilder mit Auszügen des Briefs veröffentlichen. Weniger freuen tut es den verantwortlichen Mitarbeiter. Der ist nämlich seinen Job los.

Pizzahut – Pizza bestellen in Facebook

Pizza bestellen ohne Facebook zu verlassen. Das ist nicht etwa Zukunftsmusik, sondern bare Realität. Pizzahut hat die 1 Millionste Online Pizza ausgeliefert. Screenshot Facebook Applikation „Pizzahut“ Offenbar ist das Pizzaessen vor dem Computer nicht mehr nur den Nerds vorbehalten, sondern ist in die Weiten der Facebookuser vorgestossen. Neben Pizza können auch Pasta und Chicken Wings online bestellt werden. Leider nur in den USA.  

Whitney Toyloy – Facebook Account gelöscht?

Wer jetzt in Facebook nach Whitney Toyloy sucht, der findet nur noch die „Andere bekannte Person“ Toyloy sowie einige Fangruppen, nicht aber das persönliche Profil. Screenshot facebook.de: (Falschgeschriebene) Withney Toyloy Das wurde gelöscht oder deaktiviert (vermutlich weil @hediger, ich und zehntausend andere Freundschaftsanfragen gesendet haben).  

Vize Miss Schweiz Rekha Datta ist Bloggerin, Miss Schweiz 2008 Whitney Toyloy auf Facebook

Schon während der Wahl der Miss Schweiz wird heftig getwittert und gebloggt. Die ersten digitalen Spuren der Gewinnerinnen finden den Weg an die breite Öffentlichkeit und die Bloggergemeinde meldet sich mit ersten Stimmen zu Wort. Die einen sprechen von Kompromisswahl, andere hätten lieber eine blonde Kandidatin Gewinnerin gehabt, alfanews ist neidisch auf den Lancia Delta, den Whitney Toyloy gewonnen hat, @hediger weiss, dass Rekha Datta ein eigenes Blog hat und ich rege mich auf, warum Newsresultate der grossen Medienhäuser in der Google Blogsuche erscheinen. Ich hätte kein Problem, wenn es Resultate aus Blogs von Blick, Tagi oder sf-drs wären. Aber Links auf die Portalseiten der Medien finde ich nicht ok. Rekha Datta mit eigenem Blog Seit 2 Monaten bloggt Rheka Datta unter: http://rekha-datta.ch/wordpress/. Sie veröffentlicht hauptsächlich Fotos von Shootings und kommentiert einige Gegebenheit im Vorfeld der Misswahl. Zu diesem Zeitpunkt ist noch kein Statement zur Wahl als „Vize-Miss“. Ich bin sehr gespannt, ob Rekha Datta das Blog jetzt weiterführen wird, weil es sie persönlich interessiert, oder ob es nur ein „PR-Gag“ in der Vorbereitung zur …

Papierwerbung für Social Networks – und Müsliriegel für Helvetia.

Nährstoff für eine meiner unbewiesenen "Theorien". Printmedien eignen sich nach wie vor bestens, um einen Initialkontakt mit einem Unternehmen über eine Website aufzunehmen. In Kalifornien wirbt ein Spanisch/Englisch sprachiges Social Network Portal mygrito.com via Flyers, die sie unter die Windschutzscheiben parkierter Wagen pappen, berichtet Vasanth Sridharan auf Silicon Alley Insider. Mygrito zielte seit dem Start auf die spanisch-sprachige Bevölkerung, da Facebook seine Applikation erst kürzlich komplett in spanischer Sprachversion lancierte. Erstaunlich (auf den ersten Blick) ist eher der Fakt, das für eine Internetplattform zu diesen Instrumenten im Marketing Mix gegriffen wird. Bei näherem Hinschauen, kann dieses Papier Instrument aber durchaus zweckmässig und effizient sein. Dann nämlich, wenn sich die Werbung an eine klare Zielgruppe in einem geographisch definierten oder überschaubarem Gebiet wendet. Was immer geht, ist die Kontaktanbahnung über ein Give-Away mit Auflösung im Internet. Erst kürzlich hat Helvetia zum 150 Jahr Jubiläum an den Bahnhöfen aufgewartet.